Letztes Update am So, 16.09.2018 07:04

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Steiermark

Tiroler (64) starb bei Oldtimer-Rallye in der Steiermark

Am letzten Tag der „Austrian Rallye Legends“ im steirischen Admont ist ein Lenker aus Tirol getötet und seine mitfahrende Ehefrau schwer verletzt worden. Das Auto kam von der Strecke ab und prallte gegen einen Baum. Das Rennen wurde abgebrochen.

© pixabay(Symbolbild)



Admont — Ein 64-jähriger Pkw-Lenker aus dem Bezirk Kitzbühel ist am Samstagnachmittag bei einer Oldtimer-Rallye im obersteirischen Admont (Bezirk Liezen) ums Leben gekommen. Wie die Landespolizeidirektion am Samstagabend mitteilte, wurde auch seine Beifahrerin und zugleich Ehefrau verletzt. Sie wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Spital geflogen.

Der Veranstalter des Rennens bestätigte, dass es sich beim getöteten Tiroler um den Hipp-Manager Albert Bellschan von Mildenburg handelt, bei seiner Beifahrerin um seine Gattin Elke.

64-Jähriger starb noch an Ort und Stelle

Das Unglück ereignete sich gegen 15 Uhr bei einer Sonderprüfung der historischen Rallye-Fahrzeuge auf der gesperrten Gemeindestraße zwischen der Lauferbrücke und dem Buchauer Sattel. In einer lang gezogenen Rechtskurve der leicht bergaufführenden Rennstrecke verlor der 64-Jährige die Herrschaft über seinen Pkw.

Wie auch die Veranstalter am Samstabend auf ihrer Homepage bekannt gaben, kam der Wagen des Ehepaars rund 300 Meter nach dem Start der Sonderprüfung von der Strecke ab. Der Oldtimer prallte schließlich gegen einen Baum. Der 64-Jährige erlag noch am Unfallort seinen schweren Kopfverletzungen. Seine Ehefrau (53) musste mit dem Rettungshubschrauber Christophorus 14 ins LKH Graz geflogen werden.

Sechsjähriges Kind verletzt

Das dreitägige Rennen wurde vorzeitig abgebrochen. Das Organisationsteam der Austrian Rallye Legends sprach den Hinterbliebenen sein Beileid aus. Schon im Jahr 2016 ist bei „Austrian Rallye Legends" ein Oldtimer-Fahrer tödlich verunglückt und der Beifahrer erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Auch damals rutschte der Fahrer aus der Spur und prallte gegen einen Baum.

Laut Polizei wurde am Samstag bei der Rallye bereits um 13 Uhr ein 6-jähriges Kind verletzt, als ein Teilnehmer vom Rundkurs abkam. Sein Fahrzeug rutschte schräg in den Zuschauerbereich. Dabei wurde das Kind auf die Wiese geschleudert. Der Bub klagte über Schmerzen im Brust- und Beckenbereich und wurde ebenfalls mit dem Rettungshubschrauber ins Spital geflogen, wo leichte Verletzungen festgestellt wurden. (APA, TT.com)




Schlagworte