Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 22.10.2018


Osttirol

Waldbrand im Defereggental unter Kontrolle

Der Waldbrand nördlich der Seebachalm im Defereggental auf 1800 Metern Höhe war nur schwer unter Kontrolle zu bringen.

© Freiwillige Feuerwehr St. JakobDer Waldbrand nördlich der Seebachalm im Defereggental auf 1800 Metern Höhe war nur schwer unter Kontrolle zu bringen.



Am Samstag wurde der Leitstelle Tirol ein Waldbrand nördlich der Seebach­alm im Defereggental gemeldet, ausgelöst durch eine Stauden­verbrennung. Es erfolgte die Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr St. Jakob. Bei einem Erkundungsflug war eine extreme Brandausbreitung festzustellen, wie Bürgermeister Ingo Hafele am Sonntag in einer Aussendung mitteilte. 60 Feuerwehrmänner, sechs Flughelfer und zwei Hubschrauber konnten das Geschehen am Samstag bis zum Einbruch der Dunkelheit auf eine Fläche von sieben Hektar eingrenzen.

Gestern Sonntag haben die Einsatzkräfte die Brandbekämpfung bei Tagesanbruch wieder aufgenommen. 40 Florianijünger gingen am Boden gegen die Flammen vor. Fünf Hubschrauber waren im Löscheinsatz. Noch um 14 Uhr stand eine Fläche von fünf Hektar in Brand. „Durch den raschen und gezielten Einsatz konnte eine Ausbreitung in Richtung Osten zum geschlossenen Zirbenwald hin verhindert werden", so Hafele am Sonntagmittag. Der starke Wind fachte die Flammen an und ließ einen Flugbetrieb am Nachmittag kaum noch zu. Bis zum Abend wollten die Einsatzkräfte „Brand aus" geben können.

Am Sonntag gegen 17.30 Uhr ist der Löschangriff der Feuerwehr geglückt. (TT, bcp)