Letztes Update am Do, 08.11.2018 07:46

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Sumatra

Indonesischer Passagierjet rammte Lichtmast

Der Zwischenfall ereignete sich wenige Tage nach dem Absturz eines Flugzeugs der Billiglinie mit 189 Toten. Die Airline stellte eine Ersatzmaschine zur Verfügung.

Am 29. Oktober 2018 stürzte eine Maschine der Billigairline Lion Air ins Meer. Alle 189 Insassen kamen dabei ums Leben.

© AFPAm 29. Oktober 2018 stürzte eine Maschine der Billigairline Lion Air ins Meer. Alle 189 Insassen kamen dabei ums Leben.



Jakarta – Nur wenige Tage nach dem folgenschweren Absturz einer Passagiermaschine des indonesischen Billigfliegers Lion Air hat ein anderer Jet dieser Gesellschaft auf einem Flughafen auf Sumatra einen Lichtmast gestreift. Dabei sei die Spitze der Tragfläche beschädigt worden, teilte Lion Air am Donnerstag mit. Die Maschine rollte gerade zum Start zum Flug von Bengkulu nach Jakarta.

Nach dem Zwischenfall verließen die Passagiere das Flugzeug, Lion Air stellte eine Ersatzmaschine bereit.

Bei dem Absturz einer Boeing 737 Anfang vergangener Woche in die Javasee starben alle 189 Insassen der Maschine. Die Suche nach den Opfern auf dem Meeresgrund dauert gegenwärtig an. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.