Letztes Update am Sa, 10.11.2018 09:19

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Oberösterreich

Rad- und Autofahrer bei schweren Unfällen in Oberösterreich getötet

In Lengau wurde ein Radfahrer von einem betrunkenen Autofahrer gerammt und auf die Straße geschleudert. Er starb noch an der Unfallstelle. In Schönau im Mühlkreis prallte ein Autofahrer gegen einen Baum. Auch er verstarb an der Unfallstelle.

© pixabaySymbolbild.



Lengau, Schönau – Gleich zwei Verkehrsunfällt mit tödlichem Ausgang haben sich am Freitag in Oberösterreich ereignet. Bei einem schweren Verkehrsunfall ist am Abend in Lengau in Oberösterreich ein Radfahrer ums Leben gekommen. Ein 23-jähriger Autolenker aus dem Bezirk Braunau am Inn war alkoholisiert auf der Baier Landesstraße L 1044 Richtung Lochen am See unterwegs und übersah den 79-Jährigen im dunklen Freiland. Der Radfahrer aus Braunau erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Der Autolenker fuhr gegen 16:55 Uhr ungebremst von hinten auf den Radfahrer auf. Der 79-Jährige wurde daraufhin auf die Straße geschleudert. Trotz sofortiger Reanimation durch die ersteintreffenden Polizeibeamten, einen First Responder des Roten Kreuzes und die später eintreffenden Rettungskräfte erlag er noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Der Autofahrer erlitt einen schweren Schock und wurde von der Rettung ins Krankenhaus Braunau am Inn eingeliefert. Ein durchgeführter Alkotest bei dem 23-Jährigen ergab einen Atemalkoholgehalt von zwei Promille. Der Führerschein wurde ihm abgenommen.

Bei einem Verkehrsunfall in der Gemeinde Schönau in Oberösterreich ist ebenfalls eine Person ums Leben gekommen. Ein 28-Jähriger aus dem Bezirk Freistadt kam nach Angaben der Polizei mit seinem Pkw von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Trotz Reanimationsmaßnahmen verstarb der Autofahrer am Unfallort. Die L 576 war von ca. 22:35 Uhr bis Mitternacht gesperrt.

Der Autofahrer war mit seinem Auto gegen 22:25 Uhr auf der L 576, der Mühlviertler Almstraße, Richtung Bad Zell unterwegs. Aus ungeklärter Ursache geriet er mit seinem Auto auf das Straßenbankett, kam mit seinem Pkw ins Schleudern und prallte nach rund 100 Metern gegen einen Baum. Der 28-Jährige wurde in dem Autowrack eingeklemmt.

Die Feuerwehr befreite den Unfalllenker aus dem Pkw und der Notarzt begann sofort mit den Reanimationsmaßnahmen. Der 28-Jährige verstarb jedoch an der Unfallstelle. Im Einsatz waren die FF Schönau, Bad Zell und Unterweißenbach. Die Erstversorgung bzw. Reanimation wurden durch das Notarztteam bzw. das Rote Kreuz Bad Zell durchgeführt. Die L 576 war bis Mitternacht gesperrt. (APA)