Letztes Update am Mi, 21.11.2018 10:44

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Großbritannien

Bullterrier-Angriff: Baby überlebt nur knapp, Eltern festgenommen

Der kleine Bub ist noch nicht einmal vier Wochen alt, als er plötzlich von einem Bullterrier lebensgefährlich verletzt wird. Die Eltern werden vorübergehend festgenommen. Der Großvater des Buben ergreift für sie Partei.

(Symbolbild)

© imago(Symbolbild)



Yaxley – Am frühen Sonntagmorgen kam es in der Wohnung einer britischen Familie in Yaxley zu einem tragischen Zwischenfall, die wie das News-Portal metro.co.uk berichtet.

Der erst vier Wochen alte Sohn wird von einem der beiden Hunde angegriffen und lebensgefährlich verletzt. Die Eltern sind schockiert und rufen sofort die Rettungskräfte. Der Säugling wird umgehend ins Krankenhaus gebracht und dort versorgt. Seit dem Vorfall kämpft er mit seinen lebensgefährlichen Bissverletzungen.

„Sie haben doch gar nichts falsch gemacht“

Die Eltern werden vorübergehend festgenommen, weil sie ihr Kind vernachlässigt haben sollen. Auch die zwei Bullterrier kommen bei der Polizei in Gewahrsam, der Vorfall wird nun untersucht.

Viele stellen sich jetzt die Frage, ob die Eltern zu unvorsichtig waren. Der Großvater des Buben versucht, die zwei zu verteidigen: „Sie haben doch gar nichts falsch gemacht. Die beiden werden einfach als Horroreltern dargestellt. Aber das sind sie nicht, sie sind fantastisch“. Er bezeichnet das alles als schrecklichen Unfall, aus dem jetzt eine große Sache gemacht werde. Die Eltern seien selbst in einem „furchtbaren Zustand“, erklärt er den lokalen Medien. (TT.com)




Schlagworte