Letztes Update am Sa, 24.11.2018 13:11

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bezirk Schwaz

Kanadierin beim Wandern in Tux abgestürzt und tödlich verletzt

Eine 55-jährige Urlauberin war am Freitag alleine zu einer Wanderung in Richtung Elsalm in Tux gestartet. Als sie am Abend immer noch nicht zurück war, startete eine Suchaktion. Samstagfrüh wurde die Frau tot in einem Bachbett entdeckt.

© Zoom.TirolDer Leichnam wurde in einem Bachbett entdeckt.



Tux – Trauriges Ende einer Suchaktion im Zillertal: Nachdem die Rettungskräfte Freitagabend wegen einer vermissten Urlauberin alarmiert worden waren, starteten Bergerettung, Alpinpolizei, eine Hubschrauberbesatzung und Feuerwehrleute zu einem Einsatz. Am Samstag in der Früh konnte die Vermisste nur noch tot geborgen werden.

Laut Polizei war die 55-jährige Kanadierin als Mitglied einer 13-köpfigen Reisegruppe, zu der auch Kinder und Jugendliche gehörten, ins Zillertal gereist. Am Freitag hatte sie sich entschlossen, alleine eine Wanderung zum machen. Sie gab den anderen Mitgliedern ihrer Gruppe auch die Tourdaten bekannt. Demnach wollte sie von Lanersbach über die Höllensteinhütte über die Elsalm zur Gamshütte und das Brunnenhaus nach Finkenberg. Als die Kanadierin am Abend gegen 19.30 Uhr immer noch nicht ins Hotel zurückgekehrt war, machten sich ihre Begleiter Sorgen und alarmierten die Rettungskräfte.

Markierten Weg verlassen

Diese starteten umgehend eine Suchaktion: Die Bergrettungen Tux, Mayrhofen, Kaltenbach und Kramsach, die Notarzt-Besatzung vom „Alpin 5“, die Alpinpolizei sowie Mitglieder der Feuerwehren Tux und Finkenberg suchten die Wanderwege im alpinen Gelände zwischen Tux und Finkenberg ab. Nach Mitternacht musste die Suche aufgrund der schlechten Witterung vorerst ergebnislos abgebrochen werden.

Samstagfrüh starteten die Einsatzkräfte erneut – und sie wurden rasch fündig. In einem Bachbett des so genannten Elsbachs fanden sie gegen 7.55 Uhr eine weibliche Leiche. Laut ersten Erhebungen der Polizei dürfte die 55-jährige Kanadierin den markierten Elsalmweg verlassen haben und hatte sich daraufhin im steilen felsdurchsetzten Wiesen- und Waldgelände verirrt haben. Im Bereich des Elsbachs stürzte sie dann rund 40 Meter ab und erlitt dabei tödliche Verletzungen. Ihr Leichnam wurde vom Polizeihubschrauber Libelle geborgen. (TT.com)