Letztes Update am Di, 01.01.2019 14:19

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Spanien

Dreijähriger erstickte in Spanien bei traditionellem Traubenessen

In Spanien essen die Menschen zu jedem Glockenschlag um Mitternacht eine Traube. Einem Dreijährigen wurde der Brauch zum Verhängnis.

(Symbolfoto)

© iStockphoto(Symbolfoto)



Gijon – Ein traditioneller Neujahrsbrauch ist einem Dreijährigen in Spanien zum Verhängnis geworden. Der Bub, dessen Eltern aus Ecuador stammen, verschluckte sich in der Silvesternacht in der nordspanischen Stadt Gijon an einer Weintraube und erstickte, wie die Nachrichtenagentur EFE am Dienstag berichtete.

Als der Kleine ins Spital eingeliefert wurde, hatte er bereits keine Atmung und keinen Pulsschlag mehr. Reanimationsversuche bleiben erfolglos.

In Spanien sind zu Silvester um Mitternacht die Glockenschläge der Turmuhr auf dem Platz Puerta del Sol in Madrid landesweit im Radio und im Fernsehen zu hören. Zu jedem Ton essen die Menschen eine Weintraube. Das soll für das neue Jahr Glück bringen. (APA)