Letztes Update am Do, 03.01.2019 18:08

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Containerschiff

Nordsee-Havarie: Niederländische Armee soll Strände aufräumen

Der Riesenfrachter „MSC Zoe“ hatte in der Nacht auf Mittwoch auf dem Weg vom belgischen Antwerpen nach Bremerhaven rund 270 Container in stürmischer See verloren.

Ein Frachter hatte in der Nacht auf Mittwoch rund 270 Container in stürmischer See verloren.

© AFPEin Frachter hatte in der Nacht auf Mittwoch rund 270 Container in stürmischer See verloren.



Den Haag, Cuxhaven – Nach der Havarie eines der größten Containerschiffe der Welt in der Nordsee taucht immer mehr Treibgut an friesischen Stränden auf, darunter auch Gefahrenstoffe. Auf den niederländischen Wattenmeer-Inseln Vlieland, Terschelling und Ameland wurden laut der niederländischen Küstenwache mehr als 20 Container entdeckt.

Deutschland blieb zunächst verschont. „Bisher wurden an der deutschen Nordseeküste keine Container der MSC Zoe angespült“, sagte der Sprecher des Havariekommandos in Cuxhaven am Donnerstagnachmittag. Grundsätzlich warne man aber davor, am Strand gefundene Container, Containerteile oder Gegenstände zu berühren, ergänzte das Havariekommando. Auch für den Schiffsverkehr stellen die Container ein Risiko dar.

Der Riesenfrachter „MSC Zoe“ hatte in der Nacht auf Mittwoch auf dem Weg vom belgischen Antwerpen nach Bremerhaven rund 270 Container in stürmischer See verloren. „Bisher können wir bestätigen, dass maximal drei Container mit Gefahrgut über Bord gegangen sind“, sagte ein Sprecher des Havariekommandos in Cuxhaven am Donnerstagnachmittag. „Diese Container wurden noch nicht gefunden.“ Die Reederei lässt eine Firma Spezialschiffe mit Sonartechnik bei der Suche einsetzen.

Zahlreiche Freiwillige helfen dabei, die niederländischen Küsten von dem angeschwemmten Material zu befreien.
Zahlreiche Freiwillige helfen dabei, die niederländischen Küsten von dem angeschwemmten Material zu befreien.
- imago stock&people

Die Niederlande setzen für die Aufräumarbeiten an ihren Stränden die Armee ein. Soldaten sollen schnell dorthin geschickt werden, wie das Verteidigungsministerium in Den Haag mitteilte. Die Bürgermeister der Inseln Terschelling und Schiermonnikoog hatten um Hilfe gebeten. Strände und Küsten seien mit Verpackungsmüll und Gegenständen aus den Containern übersät. Ehrenamtliche könnten es allein nicht schaffen.

Angespült wurden unter anderem Auto-Ersatzteile, Möbel, Kühlschränke, Fernseher, Spielzeug, Plastik-Seifenspender und OP-Kleidung. An der niederländischen Wattenmeer-Insel Schiermonnikoog wurde ein Sack mit etwa 25 Kilogramm giftigem Puder entdeckt. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich um einen Stoff aus der Gruppe der Peroxide, meldeten die Behörden der Provinz. Die Substanz werde nun untersucht. Tests sollen ergeben, welcher Stoff genau es ist.

Endgültige Zahl der verlorenen Container unklar

Unklar war zunächst, wie viele Container über Bord gegangen waren. „Die endgültige Zahl der Container wird sich erst bei der Zählung in Bremerhaven herausstellen“, sagte der Sprecher in Cuxhaven. Das könne einige Tage dauern. Das Havariekommando hatte zuvor nach Rücksprache mit der Besatzung des Frachters erklärt, dass mindestens einer der Container Gefahrgut enthalte – nämlich Dibenzoylperoxid, das in der Kunststoffproduktion eingesetzt wird. Die Chemikalie dient zur Härtung von Harzen oder als Bleichmittel für Öle, Fette und Wachse. Im Extremfall kann sie bei großer Hitze explodieren.

Die „MSC Zoe“ legte laut Havariekommando in der Nacht auf Donnerstag in Bremerhaven an. Sie ist mit über 395 Metern Länge eines der größten Containerschiffe. Auch wenn immer wieder Container über Bord gingen, sei die Anzahl diesmal besonders hoch. (APA/dpa)