Letztes Update am Mo, 07.01.2019 13:20

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


MSC Zoe

Nach Havarie in der Nordsee größter Teil der Container geortet

Ein Behälter mit 250 Säcken voller toxischer Peroxide in Pulverform war aufgebrochen, einige Säcke waren angespült worden. Von dem anderen Gefahrgut-Container mit 1400 Kilo Lithium-Batterien fehlt noch jede Spur.

Soldaten sammeln in den Niederlanden die angespülten Inhalte der verlorenen Container ein.

© ANPSoldaten sammeln in den Niederlanden die angespülten Inhalte der verlorenen Container ein.



Den Haag – Nach der Havarie des Frachters „MSC Zoe“ in der Nordsee ist der größte Teil der über Bord gegangenen Container auf dem Meeresboden geortet worden. 220 der 281 Behälter habe man mit Sonartechnik lokalisiert, teilte das niederländische Ministerium für Infrastruktur und Wasserwirtschaft in der Nacht zum Montag in Den Haag mit. 18 weitere Behälter seien an Land gespült worden. Die „MSC Zoe“ hatte vorige Woche auf dem Weg nach Bremerhaven die Container verloren, unter ihnen zwei mit gefährlicher Ladung.

Ein Behälter mit 250 Säcken voller toxischer Peroxide in Pulverform war aufgebrochen, einige Säcke waren angespült worden. Von dem anderen Gefahrgut-Container mit 1400 Kilo Lithium-Batterien fehlt noch jede Spur. Es bestehe aber keine akute Gefahr für Umwelt, teilte das Ministerium mit.

Bergung könnte Monate dauern

Ein großer Teil der Container liegt nach Angaben der Behörden an zwei Stellen auf der Schifffahrtsroute nördlich der niederländischen Wattenmeer-Inseln Terschelling und Schiermonnikoog sowie östlich davon in Richtung der deutschen Insel Borkum. Der Schiffsverkehr werde nicht behindert.

Mit drei Sonar-Schiffen sowie Flugzeugen hatte die niederländische Küstenwache in den vergangenen Tagen nach den Containern gesucht. Die Bergung könne Monate dauern. Die Schweizer Reederei MSC hatte zugesagt, alle Kosten für Säuberung und Bergung zu übernehmen. Vor allem die Strände der niederländischen Wattenmeer-Inseln waren übersät mit Fracht aus den Containern und Verpackungsmüll. (dpa)