Letztes Update am Di, 26.02.2019 10:31

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Osttirol

76-jähriger Urlauber stürzte in Kartitsch in den Tod

Der deutsche Urlaubsgast wollte eine Wanderung im Bereich des Dorfberges unternehmen. Als er am Abend nicht in seine Unterkunft zurückkehrte, schlug der Vermieter Alarm.

Symbolfoto.

© ZangerlSymbolfoto.



Kartitsch – Ein tödliches Alpindrama hat sich am Montag im Osttiroler Kartitsch abgespielt: Ein 76-jähriger deutscher Urlauber dürfte laut Polizei bei einer Wanderung in den Tod gestürzt sein.

Der Deutsche hatte gegen 11 Uhr seine Unterkunft verlassen, weil er eine Wanderung im Bereich des Dorfberges unternehmen wollte. Er hatte kein Handy bei sich. Als er bis 17 Uhr noch immer nicht zurückgekehrt war, schlug der Vermieter Alarm.

Die Leitstelle alarmierte die Bergrettung Obertilliach, die Hundestaffel der Bergrettung, die Freiwillige Feuerwehr Kartitsch und die Alpinpolizei Lienz. Mehrere Gruppen suchten daraufhin einen Bereich von rund acht Quadratkilometern im Gemeindegebiet von Kartitsch (zwischen den Ortsteilen St. Oswald und Äußerst) ab. Gegen 21.10 Uhr wurde zusätzlich noch der Polizeihubschrauber aus Klagenfurt angefordert.

Erst gegen 23.20 Uhr hatte ein Suchtrupp der Bergrettung Obertilliach schließlich Erfolg: Die Einsatzkräfte fanden einen leblosen Körper in einer Seehöhe von 1736 Metern. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät, er dürfte abgestürzt sein. Der Leichnam wurde mit Hilfe eines Skidoos geborgen und ins Tal gebracht. (TT.com)