Letztes Update am Di, 26.03.2019 12:14

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Erneuter Hai-Angriff

Mann in Australien von Hai in den Oberschenkel gebissen

Attacken von Haien sind im Great Barrier Reef eigentlich selten – doch in den vergangenen Monaten werden dort vier Menschen bei Angriffen verletzt. Jüngstes Opfer ist ein junger Mann. Ein Hai fügt ihm eine schwere Bisswunde am Bein zu.

(Symbolfoto)

© PantherStock(Symbolfoto)



Brisbane – Bei einer weiteren Hai-Attacke am weltweit größten Korallenriff Great Barrier Reef vor der Küste Australiens ist ein Mann verletzt worden. Das Unglück ereignete sich nahe der bei Touristen beliebten Whitsunday-Inseln vor der Küste des Bundesstaates Queensland, wie die Behörden mitteilten. Es war bereits der vierte Hai-Angriff in der Region binnen sechs Monaten.

Rettungskräfte wurden zu einer Tauchstation im Meer gerufen, nachdem dort ein Mann im Alter zwischen 20 und 30 Jahren, nach anderen Angaben im Alter von 25 Jahren, von einem Hai am Oberschenkel verletzt worden war. Die schweren Bissverletzungen seien aber nicht lebensbedrohlich, erklärten die Rettungskräfte. Der Mann wurde per Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.

Die Whitsunday-Inseln gehören mit mehr als 750.000 Besuchern pro Jahr zu den beliebtesten Urlaubsgebieten Australiens. Im November hatte ein Hai in den dortigen Gewässern einen 33 Jahre alten Australier getötet. Im September wurden ein zwölfjähriges Mädchen und eine 46 Jahre alte Frau bei Angriffen schwer verletzt. Dem Mädchen musste ein Bein amputiert werden.

Australien zählt zu den Ländern mit den weltweit meisten Hai-Angriffen, Todesopfer sind aber selten. Hai-Angriffe im Great Barrier Reef gelten eigentlich als ungewöhnlich. (AFP, dpa)