Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 25.04.2019


Bezirk Reutte

Blackout legte Firmen und Haushalte im Außerfern lahm



Ein schwerer Arbeitsunfall Dienstagnachmittag in Imst, bei dem ein 38-Jähriger in eine 110-kV-Leitung geriet, sorgte gegen 15.30 Uhr dafür, dass die Hochspannungsleitung der Tiwag abschaltete und es im Außerfern und dem angrenzenden Altlandkreis Füssen finster wurde. Der Blackout legte sämtliche Firmen und Haushalte lahm. „Die Leitung, über die mit Ausnahme des Tannheimer Tales auch der gesamte Bezirk Reutte versorgt wird, hat sich durch den Vorfall automatisch abgeschaltet", erklärte Thomas Siebenhüner, Netzchef bei den Elektrizitäts­werken Reutte (EWR), gestern auf Anfrage der TT. Nachdem klar war, dass der Stromausfall länger dauern würde, habe man sich von Seiten der EWR dazu entschieden, eine Notversorgung über Pfronten aufzubauen. Diese konnte 20 Minuten nach dem Unfall nach und nach zugeschaltet werden. Gegen 16 Uhr war der Spuk vorbei. (fasi)