Letztes Update am Mo, 29.04.2019 10:45

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innsbruck

Kollison am Innsbrucker Südring: Lenker musste reanimiert werden

Ein 19-Jähriger fuhr am Sonntagabend viel zu schnell auf dem Südring und sah einen abbiegenden Wagen zu spät. Ein 51-Jähriger wurde aus seinem Auto geschleudert.

Ein Lenker schwebte nach dem Unfall in Innsbruck in Lebensgefahr.

© Zeitungsfoto.atEin Lenker schwebte nach dem Unfall in Innsbruck in Lebensgefahr.



Innsbruck – Ein Lenker in Lebensgefahr, drei teils schwer verletzte Jugendliche – das ist die traurige Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls am Sonntagabend auf dem Südring in Innsbruck. Gegen 21.30 Uhr fuhr ein 19-jähriger Autolenker – laut Polizei mit 70 bis 80 km/h – von der Unterführung kommend auf der linken Spur in Richtung Osten. Zur selben Zeit wollte ein 51-Jähriger mit seinem Wagen offenbar von der Burgenlandstraße kommend links in die Dr.-Glatz-Straße abbiegen.

Der jüngere Lenker dürfte dies zu spät bemerkt haben. Der 19-Jährige versuchte noch, nach rechts auszuweichen, doch die Fahrzeuge kollidierten. Der Wagen des jungen Türken schleuderte gegen eine Hauswand. Der Lenker und seine 17 und 18 Jahre alten Mitfahrer wurden teils schwer verletzt. Sie wurden in die Innsbrucker Klinik eingeliefert.

Durch die Wucht des Aufpralls drehte sich das Auto des 51-Jährigen einmal komplett um die eigene Achse und die Seitenscheibe auf der Beifahrerseite zerbarst. Der Lenker wurde durch die offene Scheibe auf die Straße geschleudert. Die Rettungskräfte reanimierten den Österreicher 15 Minuten lang an Ort und Stelle, anschließend wurde der lebengefährlich Verletzte in die Klinik eingeliefert.

An der Unfallstelle waren die Berufsfeuerwehr Innsbruck, das Notarztteam, Rettung und mehrere Polizeistreifen im Einsatz. (TT.com)