Letztes Update am Mi, 01.05.2019 11:48

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nepal/Tibet

Erster Todesfall der Himalaya-Klettersaison: Sherpa stürzt zu Tode

Der Mann hatte zusammen mit vier anderen Sherpas am 8188 Meter hohen Cho Oyu Seile für eine Gruppe von Bergsteigern befestigt. Dabei ist er rund 50 Meter tief in eine Gletscherspalte gestürzt.

Symbolfoto.

© APA/HOLZKNECHTSymbolfoto.



Kathmandu – Ein nepalesischer Sherpa ist am sechsthöchsten Berg der Welt im Himalaya ums Leben gekommen. Der Mann hatte zusammen mit vier anderen Sherpas am 8188 Meter hohen Cho Oyu Seile für eine Gruppe von Bergsteigern befestigt, wie der Reiseveranstalter Everest Pariwar Treks in Nepals Hauptstadt Kathmandu am Mittwoch mitteilte. Dabei sei er rund 50 Meter tief in eine Gletscherspalte gestürzt.

Der Unfall geschah den Angaben zufolge am Montag auf tibetischer Seite des Bergs, der wenige Kilometer westlich vom Mount Everest steht. Der Todesfall galt als erster der diesjährigen Hauptklettersaison. Jedes Jahr versuchen Hunderte Bergsteiger im April und Mai, den Everest und andere Berge an der Grenze zwischen Nepal und dem von China verwalteten Tibet auf nepalesischer Seite zu bezwingen.

Seit der ersten Besteigung des Everest im Jahr 1953 schafften es inzwischen mehr als 5000 Menschen auf den Gipfel des mit 8848 Metern höchsten Bergs der Welt. Mehrere Hundert kamen jedoch bei dem Versuch ums Leben. Für die Genehmigung bezahlen ausländische Bergsteiger umgerechnet rund 9000 Euro. In diesem Jahr wurden 375 Genehmigungen erteilt. Die Witterungsbedingungen erlaubten es den Bergsteigern vorerst nicht, den Aufstieg an den Gipfel des Everest zu beginnen. (APA/dpa)