Letztes Update am So, 26.05.2019 07:26

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bezirk Imst

Faulgas tötete zwölf Rinder in Rietz, Bauer blieb unverletzt

Die Feuerwehren Rietz und Telfs rückten aus und sperrten die Straße im Bereich des Bauernhofs großräumig ab. Zuvor hatte der Bauer in einer Jauchegrube am Güllerührwerk gearbeitet.

Der Stall wurde belüftet und schließlich gegen MIttag wieder freigegeben.

© ZEITUNGSFOTO.ATDer Stall wurde belüftet und schließlich gegen MIttag wieder freigegeben.



Rietz – Das Leben von zwölf Rindern kostete ein Vorfall mit Faulgas am Samstagvormittag auf einem Bauernhof in Rietz. Unversehrt kam der Landwirt davon, da er rasch reagierte und sich in Sicherheit brachte.

Gegen 9.30 Uhr führte der 35-Jährige auf seinem Anwesen Arbeiten mit dem Güllerührwerk in der Jauchegrube durch. Als er eine halbe Stunde später seinen Stall betrat, sah er, dass alle seine Rinder tot waren. Da der Landwirt sich auch unwohl fühlte, verließ er sofort den Stall und setzte einen Notruf ab.

Rinder starben an Kohlenstoffmonoxidvergiftung

Die Straße wurde im Bereich des Bauernhofes großräumig gesperrt. Die Feuerwehren Rietz und Telfs stellten eine hohe Kohlenmonoxidkonzentration im Stall fest. Nachdem sie den Stall belüftet hatten, konnte das gesamte Anwesen gegen 11.40 Uhr wieder freigegeben werden.

Die Feuerwehren Rietz und Telfs rückten aus und sperrten die Straße im Bereich des Bauernhofs großräumig ab.
Die Feuerwehren Rietz und Telfs rückten aus und sperrten die Straße im Bereich des Bauernhofs großräumig ab.
- ZEITUNGSFOTO.AT

Wie die Polizei berichtet, könnte während der Arbeiten an der Jauchegrube giftiges Faulgas über die Entmistungsanlage in den Stall gelangt sein und sich dort ausgebreitet haben. In der Folge erlitten die Tiere laut Amtstierarzt eine Kohlenstoffmonoxidvergiftung. (TT.com)