Letztes Update am Do, 06.06.2019 18:15

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Luftfahrt

AUA-Maschine in Catania brach Start ab

Die ersten Meldungen über eine Rauchentwicklung als Grund für den Startabbruch war offenbar falsch.

(Symbolbild)

© AUA / Austrian Airlines(Symbolbild)



Catania, Schwechat – Eine offenbar falsche Meldung über eine Rauchentwicklung hat am Donnerstagvormittag zum Startabbruch eines Airbus A320 der AUA in Catania auf Sizilien geführt. Ursprünglich war gemeldet worden, dass es zu einer Rauchentwicklung kam. Dem trat die AUA am Nachmittag entgegen: „Laut unserer Crew war zu keiner Zeit Feuer oder Rauch wahrnehmbar“, hieß es in einer Stellungnahme an die APA.

Der Fluglinie zufolge gab es weder innerhalb noch außerhalb des Flugzeugs eine entsprechende Sichtung. Jedenfalls hatte der Startabbruch keine Folgen: Niemand wurde verletzt, schrieb die sizilianische Tageszeitung „La Sicilia“. Die Maschine wurde von Technikern an Ort und Stelle überprüft und setzte dann ihren Flug fort.

Es sei aufgrund einer Warnanzeige des Triebwerks im Cockpit zu einem Startabbruch gekommen. Aus Sicherheitsgründen wurde die Maschine auf ihre Position geschleppt, wo die Passagiere des Fluges OS 9404 aussteigen konnten. Wie in derartigen Fällen üblich, sei auch die Feuerwehr anwesend gewesen, betonte AUA-Pressesprecherin Marleen Pirchner zunächst. Ein Eingreifen der Einsatzkräfte sei jedoch nicht erforderlich gewesen. Ein Ryanair-Flug, der in Catania landen wollte, wurde wegen der besetzten Piste auf den sizilianischen Flughafen Comiso umgeleitet. (APA)