Letztes Update am Mi, 19.06.2019 08:11

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bezirk Reutte

Traktorabsturz in Elbigenalp: Kuh sorgte indirekt für Rettung von Verletztem

Ein Landwirt wurde bei dem Unfall teilweise unter dem Traktor eingeklemmt. Zufällig vorbeikommende Mitarbeiter der Wildbach- und Lawinenverbauung kamen ihm zur Hilfe. Sie waren eigentlich nur stehen geblieben, weil sie eine Kuh zurück auf die Weidefläche treiben wollten.

Der Landwirt stürzte rund 15 Meter in den Wald.

© ZOOM.TIROLDer Landwirt stürzte rund 15 Meter in den Wald.



Elbigenalp – Bei einem schweren Unfall in Elbigenalp war eine Kuh indirekt dafür verantwortlich, dass der Verunglückte geborgen und ins Krankenhaus gebracht werden konnte. Der 59-jähriger Landwirt war gegen 16.15 Uhr auf einem Forstweg links von der Fahrbahn abgekommen und 15 Meter über die steile Böschung abgestürzt. Der Traktor kam auf der Seite zum Liegen, wodurch der Fahrer im Bereich der Fahrerkabine eingeklemmt wurde.

Der Tiroler war bei Bewusstsein und konnte sich bei zufällig vorbeikommenden Mitarbeitern der Wildbach- und Lawinenverbauung bemerkbar machen. Diese waren auf dem Forstweg oberhalb nur stehen geblieben, weil sie eine Kuh, die ihnen den Weg blockierte, zurück auf die Weide treiben wollten. Es ist unklar, ob die Männer den Verunfallten auch bemerkt hätten, wenn die Kuh zu diesem Zeitpunkt nicht auf dem Forstweg gestanden hätte. Laut einem Polizisten aus Elbigenalp war der Traktor im Dickicht nämlich kaum zu sehen. Die Retter schlugen jedenfalls sofort Alarm und sorgten dafür, dass der Verunglückte geborgen werden konnte. Die Feuerwehren aus Elbigenalp und Häselgehr hoben den Traktor mittels Hebekissen und Bergeschere hoch und befreiten den Schwerverletzten. Er musste mit dem Notarzthubschrauber in die Klinik Innsbruck geflogen werden. Laut Polizei erlitt er Verletzungen im Beckenbereich. (TT.com)