Letztes Update am Mo, 24.06.2019 14:57

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innsbruck

Feuer wütete in Mehrfamilienhaus in Innsbruck: Bewohnerin angezeigt

Ein Brand in einem Mehrparteienhaus in Innsbruck hielt am Sonntag die Feuerwehr auf Trab. Der Sachschaden ist groß, verletzt wurde zum Glück niemand. Ausgelöst wurde das Feuer vermutlich durch Fahrlässigkeit einer 52-jährigen Bewohnerin.

Knapp 50 Feuerwehrleute standen im Einsatz.

© zeitungsfoto.atKnapp 50 Feuerwehrleute standen im Einsatz.



Innsbruck – Dichte Rauchwolken waren am Sonntagnachmittag über dem Westen von Innsbruck zu sehen. In einem Mehrfamilienhaus in der Weißgattererstraße im Stadtteil Mentlberg war ein Feuer ausgebrochen. Laut Polizei brach der Brand gegen 15 Uhr wegen einer überhitzten Verteilersteckdose auf einem Holzbalkon im ersten Stock aus und griff in der Folge auf das Dachgeschoss über. Das Feuer wütete vor allem in der Wohnung im ersten Stock, berichtet die Polizei. Personen kamen demnach nicht zu Schaden.

Unter schwerem Atemschutz konnte die Feuerwehr den Brand eindämmen. Brand aus konnte schließlich kurz nach 18 Uhr gegeben werden. Die Bau- und Feuerpolizei sprach ein Betretungsverbot für das Gebäude aus. Acht Personen wurden von der Stadt Innsbruck in Ersatzwohnungen untergebracht.

Technisches Gebrechen löste Feuer aus

Die Untersuchung der Brandermittler ergab, dass ein technisches Gebrechen das Feuer verursacht hat. Eine Bewohnerin hatte zu viele Geräte an eine Verteilersteckdose angehängt. Diese überhitzte. Die 52-jährige Hausbewohnerin wird nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Herbeiführung einer Feuersbrunst bei der Innsbrucker Staatsanwaltschaft angezeigt.

Der entstandene Sachschaden ist laut Polizei erheblich. Selbst der Zaun des Nachbargrundstücks trug Spuren davon. Die Weißgattererstraße war bis 18.30 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt.

Die Berufsfeuerwehr stand mit sechs Fahrzeugen und 19 Mann, die FF Wilten mit drei Fahrzeugen und 28 Mann im Einsatz. (TT.com)