Letztes Update am Mo, 24.06.2019 15:49

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innsbruck-Land

Verkettung unglücklicher Umstände löste tödliche Explosion in Natters aus

Mit seinem Schwiegervater wollte ein 50-Jähriger Anfang Juni das private Schwimmbad instandsetzen. Bei der Reinigung der Sandfilteranlage kam es zum tödlichen Unglück.

Symbolfoto.

© RehfeldSymbolfoto.



Natters – Drei Wochen nachdem ein 50-Jähriger beim Reinigen einer Pool-Anlage in Natters ums Leben gekommen ist, liegt der Polizei nun das Sachverständigengutachten vor. Eine „Verkettung extrem unglücklicher Umstände“, habe zu der tödlichen Explosion geführt, erklärte die Polizei Mutters gegenüber der Tiroler Tageszeitung Online.

Der 50-Jährige hatte Anfang Juni mit seinem Schwiegervater Instandsetzungarbeiten an dem Schwimmbad des Mehrparteienhauses durchgeführt. Bei der Reinigung der Sandfilteranlage passierte das Unglück: Es habe sich ungewöhnlich hoher Druck aufgebaut. Als der 50-Jährige versucht habe, ein Ventil zu öffnen, habe er sich laut Polizei mit dem Oberkörper direkt über dem Behälter befunden – und sei von der vollen Wucht der Entladung getroffen worden.

Für den Mann kam jede Hilfe zu spät. Sein Schwiegervater blieb unverletzt. (TT.com)