Letztes Update am Do, 04.07.2019 07:06

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Lateinamerika

Mindestens 26 Tote bei Schiffsunglück vor Honduras

Die Ursache des Unglücks war nach seinen Angaben zunächst unbekannt. Kurz zuvor soll die Marine ein Fischerboot in der selben Gegend vor dem Versinken bewahrt haben.

(Symbolfoto)

© APA/AFP/Pedro Pardo(Symbolfoto)



Tegucigalpa – Mindesten 26 Menschen sind bei einem Schiffsunglück in der Karibik ums Leben gekommen. 47 Menschen hätten den Untergang des „Capitan Waly“ am Mittwoch überlebt, sagte der Sprecher der Streitkräfte von Honduras, José Domingo Meza. Die Ursache des Unglücks war nach seinen Angaben zunächst unbekannt. Nach örtlichen Medienberichten hatte die Besatzung des Schiffes nach Hummern gefischt.

Demnach war das Schiff aus dem Hafen von Gracias a Dios in der Region Mosquitia im Osten von Honduras ausgelaufen. Es sank nahe der kleinen Insel Cayo Gorda. Der Kapitän soll noch ein Notsignal abgesetzt haben.

Nur Stunden zuvor hatte die Marine von Honduras nach eigenen Angaben rund 40 Fischer gerettet, nachdem deren Boot in derselben Gegend vor der Küste des mittelamerikanischen Landes gesunken war. (APA/dpa/AFP)