Letztes Update am Fr, 12.07.2019 18:35

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bezirk Imst

Urlauberin stürzte bei Canyoning-Tour in Oetz zehn Meter über Felsweand ab

Eine Canyoning-Ausflug wurde einer Urlauberin zum Verhängnis. Sie rutschte aus und stürzte rund zehn Meter über eine senkrechte Felswand in eine Gumpe.

Beim Versuch vom sogenannten „Hohen Sprung“ aus einer Höhe von ca. 10 Metern in eine Wassergumpe zu springen, rutschte eine Frau aus der Gruppe aus.

© ZOOM.TIROLBeim Versuch vom sogenannten „Hohen Sprung“ aus einer Höhe von ca. 10 Metern in eine Wassergumpe zu springen, rutschte eine Frau aus der Gruppe aus.



Oetz – Am Freitag gegen 11.30 Uhr machte eine Gruppe von neun Personen unter der Leitung eines Canyoning-Führers eine Canyoning-Tour durch die Untere Auerklamm. Beim Versuch vom so genannten „Hohen Sprung“ aus einer Höhe von rund zehn Metern in eine Wassergumpe zu springen, rutschte eine Frau aus und stürzte in der Folge über die senkrechte Felswand in die Gumpe. Dabei zog sich die Deutsche schwere Verletzungen zu. Als Gumpen werden meist kleinere Wasserbecken bezeichnet, die von Sturzbächen in den felsigen Untergrund eines Bachbetts erodiert wurden.

Die Urlauberin wurde mit dem Rettungshubschrauber per Seilwinde geborgen und im Anschluss mit einem weiteren Rettungshubschrauber in das Krankenhaus nach Zams geflogen. Im Einsatz standen auch die Bergrettung und die Freiwillige Feuerwehr Oetz. (TT.com)