Letztes Update am Di, 23.07.2019 07:09

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Ermittlungen zum Eurofighter-Absturz dauern noch Monate

Zwei "Eurofighter" der Bundeswehr sind in Mecklenburg-Vorpommern zusammengestoßen und abgestürzt.

© AFP/dpaZwei "Eurofighter" der Bundeswehr sind in Mecklenburg-Vorpommern zusammengestoßen und abgestürzt.



Einen Monat nach dem Absturz zweier Eurofighter-Kampfflugzeuge an der Mecklenburgischen Seenplatte ist die Ursache weiter unklar. Wie ein Sprecher der Luftwaffe erklärte, werden Ermittlungen dazu wohl noch mehrere Monate dauern. „Das ist ein sehr komplexes Geschehen.“ Die Absturzstellen östlich und westlich von Nossentiner Hütte sind von Trümmern geräumt. Dort laufen aber weiter Untersuchungen und der Austausch von Erde, die durch den Brand der Wracks mit Kerosin und Kunststofffasern kontaminiert wurde.

Bei einer Luftkampfübung waren am 24. Juni zwei von drei Militärjets kollidiert und abgestürzt. Ein Ausbilder-Pilot, dessen Maschine westlich von Nossentiner Hütte in ein Feld stürzte, konnte sich retten. Ein 27 Jahre alter Pilot, dessen Flugzeug in Brand geriet und in einen Wald stürzte, starb. (dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Schlagworte