Letztes Update am Di, 23.07.2019 21:36

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bezirk Reutte

Kollision auf der B179 in Heiterwang forderte zwei Schwerverletzte

Ein Niederländer und ein Deutscher kollidierten in einer Rechtskurve, eine nachkommende Belgierin konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Schwere Verletzungen erlitten der 71-jährige Deutsche sowie der 14-jährige Sohn des Niederländers. Die B179 war über eine Stunde gesperrt.

Alle drei Unfallwagen wurden schwer beschädigt.

© ZOOM.TIROLAlle drei Unfallwagen wurden schwer beschädigt.



Heiterwang – Vier Verletzte, zwei davon schwer: So lautet die Bilanz eines Unfalls auf der B179 in Heiterwang am Dienstagnachmittag. Ein 71-jähriger Deutscher sowie ein 14-jähriger Niederländer trugen schwere Verletzungen davon. Vater und Bruder des Burschen kamen mit leichten Verletzungen davon. Die drei Unfallwagen wurden schwer beschädigt, die B179 war für 1 1/2 Stunden komplett gesperrt.

Kollision in der Rechtskurve

Wie die Polizei berichtet, fuhr ein 49-jähriger Niederländer gegen 15.20 Uhr von Reutte kommend in Richtung Lermoos. Unterwegs war er mit seiner gleichaltrigen Ehefrau sowie den beiden Söhnen im Alter von 14 und 16 Jahren. Bei Kilometer 33, 35 geriet der Mann in der Rechtskurve bei der Bahnunterführung auf die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal mit dem Auto eines 71-jährigen Deutschen. Durch den starken Aufprall drehten sich beide Wagen.

Nur die Ehefrau des Niederländers kam unverletzt davon, sowohl ihr Mann als auch ihre beiden Söhne mussten ins Krankenhaus gebracht werden.
Nur die Ehefrau des Niederländers kam unverletzt davon, sowohl ihr Mann als auch ihre beiden Söhne mussten ins Krankenhaus gebracht werden.
- ZOOM.TIROL

Hinter dem 71-Jährigen war eine 29-jährige Belgierin mit ihrem Lebensgefährten und zwei Kleinkindern in Richtung Reutte unterwegs. Sie konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und prallte frontal auf die linke Seite des deutschen Unfallwagens. So wurden beide Autos von der Straße geschoben.

Der 71-Jährige wurde mit schweren Verletzungen von der Rettung ins Krankenhaus Reutte gebracht. In die Klinik nach Murnau wurde der ebenfalls schwer verletzte 14-jährige Sohn des Niederländers geflogen. Sein Vater wurde ebenso wie sein großer Bruder mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus Reutte gebracht. Alle anderen Beteiligten blieben unversehrt. (TT.com)

Die nachkommende Belgierin prallte seitlich auf den Wagen des Deutschen.
Die nachkommende Belgierin prallte seitlich auf den Wagen des Deutschen.
- ZOOM.TIROL