Letztes Update am So, 28.07.2019 09:09

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innsbruck

Schlauchboot im Inn gesichtet: Kinder in Not?

Am Samstagabend gingen einige Anrufe bei der Polizei ein, Innsbrucker hatten ein Schlauchboot im Inn gesichtet. Wie sich herausstellte, waren jedoch keine Kinder an Bord, sondern deutsche Studenten. Der Ausflug endete glimpflich.

Die Bergung der jungen Männer sorgte für Aufsehen in Innsbruck.

© ZEITUNGSFOTO.ATDie Bergung der jungen Männer sorgte für Aufsehen in Innsbruck.



Innsbruck – Falscher Alarm am Samstagabend in Innsbruck: Zahlreiche Anrufer meldeten der Polizei gegen 20.40 Uhr, sie hätten ein Schlauchboot mit Kindern im Inn gesichtet. Diese würden sich offenbar in einer Notlage befinden.

Eine Streife der Polizei Saggen entdeckte um 20.50 Uhr ein Schlauchboot mit zwei Männern und forderte sie auf, ans Ufer zu rudern. Als die Männer bei der Haltestation vor der Hungerburg schließlich an Land kamen, trafen bereits mehrere Einsatzfahrzeuge ein. Wie Konrad Kirchebner von der Wasserrettung Innsbruck gegenüber TT.com erklärt, handelte es sich bei den Männern um zwei deutsche Studenten. Da sie sehr jung wirkten und ein Schlauchboot im Inn ein doch eher seltener Anblick ist, wurden Passanten darauf aufmerksam.

Der Ausflug der Studenten ging in diesem Fall zwar glimpflich aus, ungefährlich ist eine Ausfahrt mit dem Schlauchboot im Inn jedoch nicht, betont Kirchebner. (TT.com)

Auch die Wasserrettung Innsbruck war vor Ort.
Auch die Wasserrettung Innsbruck war vor Ort.
- ZEITUNGSFOTO.AT