Letztes Update am Sa, 10.08.2019 16:10

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Steiermark

Zwei Schwerverletzte nach Hundeattacke in steirischem Tierheim

Eine 18-jährige Tierpflegerin und ihre 54 Jahre alte Kollegin sind in einem steirischen Tierheim von einem American Staffordshire Terrier angegriffen worden. Beide wurden schwerst verletzt – die ältere Frau auch am Kopf. Sie musste notoperiert werden.

Symbolfoto.

© RehfeldSymbolfoto.



Straß-Spielfeld – Zwei Betreuerinnen eines Tierheims im Bezirk Leibnitz (Steiermark) sind am Samstag von einem dort untergebrachten Hund angefallen und schwer verletzt worden. Nachdem der American Staffordshire Terrier zuerst eine 18-jährige Mitarbeiterin attackiert hatte, wurde auch eine 54-jährige Helferin am ganzen Körper gebissen. Die schwer verletzten Frauen wurden mit dem ins LKH Graz und das LKH Wagna gebracht.

Die jüngere Betreuerin des Tierheims in Straß (Bezirk Leibnitz) wollte laut Mitteilung der Landespolizeidirektion Steiermark gegen 11.15 Uhr in einem Hundezwinger eine Beschattungsmarkise aktivieren. Sie begab sich dazu in den Zwinger des „Am Staff“. Plötzlich griff der Hund die Frau an und biss sie in den ganzen Körper, vor allem in die Unterarme. Noch schwerer hat es eine 54-jährige Betreuerin getroffen, die ihrer Kollegin zur Hilfe eilte. Sie erlitt auch Verletzungen im Kopfbereich und musste im LKH Graz notoperiert werden, wie es vonseiten der Polizei auf Rückfrage der APA hieß.

Als nach einigen Minuten ein 32-Jähriger Bekannter der Betreuerinnen eintraf, lagen beide Frauen schwer verletzt am Boden, der Hund saß daneben. Der Mann konnte den Hund wieder in den Zwinger drängen. Aus welchem Grund der Hund im Tierheim untergebracht wurde, musste noch ermittelt werden. (APA)




Schlagworte