Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 14.08.2019


Bezirk Reutte

Eine Rettung mit Hindernissen beim Kirchtagsfest in Bichlbach

(Symbolfoto)

© Brunner Images(Symbolfoto)



Für Aufsehen sorgte ein Vorfall am Sonntag in Bichlbach. Am Anfang stand ein Stachel, der sich während des gerade laufenden Kirchtagsfestes in die Haut einer Anwesenden senkte. Der Stich löste bei der Bedauernswerten eine allergische Reaktion aus. Die sofort verständigte Rettung brauste heran, packte die Frau in den Wagen und war gerade beim Ausparken, als sich eine Gartenzaunsäule standfester als Stoßstange und Kühlergrill erwies und diese sich vom Rettungs­auto lösten.

An eine Weiterfahrt war nicht zu denken, die Zeit drängte. Also wurde nachalarmiert und schon wenig später war ein roter Luftretter über dem Himmel Bichlbachs zu erspähen. Er ging in einem Feld beim Dorfheim unter den Blicken der Festbesucherschar nieder. Kaum waren die Rotoren zum Stillstand gekommen, pflanzte sich eine Anrainerin, die der Trubel des Fests schon grundsätzlich nervte, vor der Crew auf. Die Geräusche des Hubschraubers waren der berühmte Tropfen zu viel gewesen.

Die Erboste weigerte sich, die imaginäre Gefahrenzone zu verlassen und blockierte den Start — sie habe ja der Landung auch nicht zugestimmt. Alle Überredungskünste von Bürgermeister, Polizei und Feuerwehrkommandant waren vonnöten, bis dann doch der eine Schritt zurück gemacht wurde. Die Patientin war im BKH Reutte übrigens schnell wieder auf den Beinen. (hm)