Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 20.08.2019


Kuriose Rettungsaktion

Mann konnte Handschellen nicht öffnen: Feuerwehreinsatz in Wörgl

(Symbolfoto)

© Shutterstock(Symbolfoto)



Kuriose „Rettungsaktion" in Wörgl: Ein Mann in Handschellen beschäftigte in der Nacht zum Montag nicht nur die Polizei, sondern auch die Feuerwehr. Weil er sich von der Metallfessel nicht mehr befreien konnte. Es war gegen 3.55 Uhr, als der Einheimische die Wörgler Polizeiinspektion aufsuchte. Ein Handgelenk umschloss eine Handschelle, für die der etwa 45-Jährige Wörgler offenbar den Schlüssel verloren hatte. Mit schmerzhaften Folgen — das Gelenk war bereits angeschwollen und musste gekühlt werden.

Der Besucher hoffte, dass die Polizeibeamten ihn von der Handfessel befreien können. Mit einem Schlüssel für die Polizei-Handschellen. Doch der Plan war ein Fehlschlag, die Schlüssel der Beamten passten nicht. Somit wurde die ungewöhnliche Notlage ein Fall für die Wörgler Stadtfeuerwehr: Zehn Mann rückten aus und entfernten mit einer Eisensäge die Handschellen. Nach zehn Minuten war der Wörgler wieder ein freier Mann. Wie der Feuerwehrkommandant versicherte, muss der Einheimische die Kosten für seine Befreiung nicht begleichen. Wie der Unterländer in die delikate Situation geriet, sorgt derzeit noch für Spekulationen. (tom)