Letztes Update am Mo, 02.09.2019 20:09

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


2. Weltkrieg

Weltkriegsbombe: Tausende in Hannover und Köln evakuiert

Tausende Menschen mussten sicherheitshalber ihre Wohnungen verlassen. In Köln missachteten Fußgänger nach Angaben der Stadt an mehreren Stellen die Absperrung und verzögerten damit die Evakuierung.

Symbolfoto.

© boehmSymbolfoto.



Hannover, Köln – In Hannover mussten 15.000 Menschen ihre Wohnungen wegen einer Bombenentschärfung verlassen. Die Evakuierung begann am Montag gegen 19 Uhr, wie die Stadt mitteilte. Im Zooviertel war zuvor eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Die Betroffenen können voraussichtlich erst in der Nacht zurück nach Hause. Auch in Köln sollte am Abend eine Weltkriegsbombe entschärft werden.

Dort missachteten Fußgänger nach Angaben der Stadt an mehreren Stellen die Absperrung und verzögerten damit die Evakuierung. Außerdem sei ein Polizist tätlich angegriffen worden, teilte die Stadt mit. Ein Unbekannter habe zudem eine Drohne über der Baustelle, auf der der Blindgänger gefunden worden war, fliegen lassen. Die Drohne sei dann zwei Blocks weiter gelandet. Der Besitzer, nach dem gesucht wird, sei zunächst nicht entdeckt worden. Rund 4800 Menschen mussten bei der Evakuierung in Köln ihre Wohnungen verlassen. (APA, dpa)