Letztes Update am Di, 08.10.2019 10:17

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Syrer rammte mit gestohlenem Lkw mehrere Pkw in Limburg: Motiv noch unklar

Der Mann fuhr am Montagmittag in der Limburger Innenstadt mit einem gestohlenen Lkw auf acht Autos auf und schob sie ineinander. Acht Menschen wurden leicht verletzt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in alle Richtungen.

Neun Menschen seien verletzt worden, teilte die Polizei mit. Zuvor war von 17 die Rede gewesen.

© dpaNeun Menschen seien verletzt worden, teilte die Polizei mit. Zuvor war von 17 die Rede gewesen.



Limburg — Nach dem Zwischenfall mit einem Lastwagen im hessischen Limburg ist das Motiv des Fahrers weiter unklar. Bei dem am Montagabend festgenommenen Mann handelt sich um einen Syrer, der sich seit 2015 in Deutschland aufhält und 2016 einen subsidiären, also eingeschränkten Schutzstatus erhalten hat.

Der Mann war am Montagmittag in der Limburger Innenstadt mit einem gestohlenen Lkw auf acht Autos aufgefahren und hatte sie ineinander geschoben. Dabei wurden laut neuesten Informationen der Polizei acht Menschen leicht verletzt, darunter auch der Fahrer des Lastwagens. Davon konnte eine Person nach medizinischer Versorgung vor Ort bereits entlassen werden. Sieben Personen wurden in der Nacht aus dem Krankenhaus entlassen.

Die Hintergründe waren am Dienstagmorgen nach Angaben der Staatsanwaltschaft nach wie vor unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt in dem Fall - und zwar in alle Richtungen. Weitere Informationen würden voraussichtlich im Verlauf des Tages bekanntgegeben. Mehrere Medien hatten zuvor mit Verweis auf Sicherheitsbehörden gemeldet, dass die Tat als Terrorakt eingestuft worden sei.

Keine bekannten Kontakte zu Extremisten

Der Festgenommene hatte nach Erkenntnissen der Behörden keine Kontakte zu militanten Salafisten oder anderen Extremisten. Der 1987 geborene Syrer soll bisher noch keine Aussage gemacht haben. Für ein terroristisches Motiv gebe es bisher noch keine Hinweise, es könne aber auch nicht ausgeschlossen werden, hieß es.

Die Frankfurter Neue Presse hatte am Abend den eigentlichen Fahrer des Lasters zitiert: "Mich hat ein Mann aus meinem Lkw gezerrt." Als er vor einer roten Ampel wartete, habe der Unbekannte die Fahrertür des Lasters aufgerissen und ihn mit weit geöffneten Augen angestarrt, so der Fahrer. "Was willst Du von mir?", habe er den Mann gefragt. "Aber er hat kein Wort geredet. Ich habe ihn noch mal gefragt. Dann hat er mich aus dem Lkw gezerrt", heißt es weiter in dem Bericht.

Der Zeitung zufolge soll der Mann, der bei der Kollision am Steuer saß, von Passanten erstversorgt worden sein. Dabei soll der Fahrer laut den Passanten mehrmals "Allah" gesagt haben, wie ein Reporter berichtete.

Polizei warnte vor Spekulationen

Die Polizei warnte wiederholt vor Spekulationen über den Hintergrund des Vorfalls. "Wir geben heraus, was gesichert ist und nicht, was jemand gehört haben will", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Westhessen. Ermittler seien vor Ort, unter anderem sei ein Hubschrauber im Einsatz. "Es geht um Übersichtsaufnahmen und eine saubere Ermittlungsarbeit."

Der Sprecher widersprach Spekulationen, es herrsche eine "Nachrichtensperre" der Behörden. "Gesicherte Erkenntnisse geben wir heraus."

Auf Twitter schrieb die Polizei Westhessen: "Trolle oder wilde Spekulationen braucht niemand." Zudem rief sie Zeugen dazu auf, sich zu melden, wenn sie etwas gesehen haben, Videos oder Bilder haben, die mit den Geschehnissen im Zusammenhang stehen. (APA/dpa/TT.com)