Letztes Update am Mo, 21.10.2019 09:47

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Pakistan

Neun Tote bei Verkehrsunfall mit Rettungswagen in Pakistan



Beim Zusammenstoß eines Rettungswagens mit einem Lastwagen sind in Pakistan neun Menschen ums Leben gekommen. Alle Getöteten seien Passagiere des Rettungswagens und bis auf den Fahrer Angehörige einer Familie gewesen, sagte der Polizeibeamte Khalid Iqbal am Montag. Die Unfallursache sei unklar. Tödlich sei für die Passagiere gewesen, dass der Erdgastank des Ambulanzwagens bei dem Aufprall explodiert sei.

Erdgasbetriebene Fahrzeuge sind in Pakistan wegen der geringen Kosten für Erdgas beliebt und werden vor allem von Privatpersonen genutzt. Nach einer Zunahme von tödlichen Unfällen und generellen Sicherheitsbedenken wegen der oft schlechten Wartung der Gastanks erließ die pakistanische Öl- und Gasbehörde im August ein Verbot für die Verwendung von Erdgas (CNG) und LPG-Gas im öffentlichen Dienst. Auch Erdgastanks etwa von Schulbussen sind in der Vergangenheit explodiert.

Schwere Verkehrsunfälle sind Alltag in Pakistan. Oft werden Regeln ignoriert und Sicherheitsstandards nicht eingehalten. Zudem sind viele Straßen miserabel. Jährlich sterben laut pakistanischer Statistikbehörde rund 4000 Menschen bei Autounfällen. (dpa)




Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

(Symbolfoto)Wien
Wien

Sattelschlepper schleifte 13-jährigen Burschen in Wien mit: Lebensgefahr

Der Teenager wurde im Bereich Altmannsdorfer Straße und Breitendorfer Straße von dem tonnenschweren Fahrzeug erfasst und mitgeschleift.

Das Kärntner Lesachtal präsentierte sich schon tief verschneit.Winterchaos
Winterchaos

Straßensperren und geschlossene Schulen in Kärnten: Pkw 60 Meter abgestürzt

Kärnten war vom Wintereinbruch besonders stark betroffen. Neben Verkehrsbehinderungen und Unfällen kam es auch zu Stromausfällen.

Symbolfoto.Vorarlberg
Vorarlberg

23-Jähriger in Vorarlberg nach Musikfestival tödlich abgestürzt

In Vorarlberg ist am Dienstag die Leiche eines seit Samstag abgängigen jungen Mannes gefunden worden. Der 23-Jährige aus Satteins dürfte nac...

Eine Tischlerei in Itter (Foto) und ein Bauernhaus in Häselgehr brannten am Montagabend bzw. in der Nacht auf Dienstag lichterloh.Bezirk Kitzbühel/Reutte
Bezirk Kitzbühel/Reutte

„Großer Schlag“: Betroffenheit nach Bränden in Itter und Häselgehr

In Itter ging in der Nacht auf Dienstag eine Tischlerei in Flammen auf, in Häselgehr ein ehemaliges Bauernhaus. Beide Großbrände sorgen für Betroffenheit.

310 Feuerwehrleute aus den Bezirken Kitzbühel und Kufstein wurden alarmiert.Bezirk Kitzbühel
Bezirk Kitzbühel

Großbrand bei Tischlerei in Itter: Mehr als 300 Feuerwehrleute im Einsatz

Im Nahbereich der Tischlerei kommt es zu Verkehrsbehinderungen. Der Einsatz läuft seit mehreren Stunden, Brand aus konnte nach wie vor nicht gegeben werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie »