Letztes Update am So, 27.10.2019 10:26

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Salzburg

Auf Laub ausgerutscht: Bayer beim Bergwandern in den Tod gestürzt

Bei einer Herbstwanderung im Pinzgau ist am Samstag ein Mann aus Bayern 30 Meter tief über eine Felswand in den Tod gestürzt. Der 48-Jährige war auf laubigem Untergrund ausgerutscht.

(Symbolbild)

© pixabay(Symbolbild)



Unken – Ein 48-Jähriger aus Traunreut (oberbayrischer Landkreis Traunstein) ist am Nationalfeiertag im Salzburger Pinzgau beim Bergwandern tödlich verunglückt. Der Mann war gemeinsam mit drei Männern aus Bayern im Heutal in den Chiemgauer Alpen unterwegs. Auf einem steilen und mit Laub bedecktem Gelände rutschte er aus und fiel 30 Meter über eine Felswand in die Tiefe, berichtete die Polizei.

Die vier Männer, ein 20-jähriger und ein 52-jähriger Augsburger sowie der 48-Jährige und ein 55-Jähriger aus Traunreut, waren von einer angemieteten Hütte zu einer Bergwanderung aufgebrochen. Nach etwa einem Kilometer verließen sie den markierten Weg und gingen stattdessen querfeldein auf einen Bergrücken. Wegen Problemen in dem unwegsamen Gelände beschlossen sie, nach einer Rast auf dem Plateau des Bergrückens auf einer anderen Route wieder abseits der Markierungen abzusteigen.

Der gewählte Pfad war allerdings noch schwieriger zu bewältigen. Am Nachmittag kurz nach 17 Uhr stürzte der 48-Jährige vor den Augen seiner Begleiter über die Felswand in eine Rinne. Er erlitt schwere Kopfverletzungen und dürfte sofort tot gewesen sein. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Der Klein-Lkw wurde schwer beschädigt.Bezirk Schwaz
Bezirk Schwaz

Stopptafel missachtet: Klein-Lkw stieß in Strass mit Lkw zusammen

Der Lenker eines Klein-Lkw prallte in Strass mit einem Lkw zusammen. Während sein Fahrzeug in eine angrenzende Wiese geschleudert wurde, geriet der Lkw auf d ...

Das Lager gehört einer Familie, die seit Generationen Feuerwerke auf Sizilien herstellt.Unfall
Unfall

Explosion in Feuerwerk-Lager auf Sizilien: Fünf Tote und Verletzte

Vermutet wird, dass es bei Schweißarbeiten im Lager zur Funkenbildung kam, die zur Explosion geführte haben soll.

Tiwag-Mitarbeiter arbeiten an der Wiederherstellung der Stromversorgung.Stubaital
Stubaital

Reparatur: Tinetz schaltet in Neustift zwischen 16.30 und 18 Uhr Strom ab

Ein Funkenflug in einer Trafostation hat am Dienstag kurz nach 19 Uhr zu einem Stromausfall in Neustift geführt. Zur Wiederherstellung wird der Strom heute f ...

Mehrere Steine dürften abgebrochen sein - unter anderem dieser Felsen.Bezirk Kufstein
Bezirk Kufstein

Landesstraße nach Felsabbruch in St. Gertraudi gesperrt

Ein gigantischer Felsen donnerte am Mittwochvormittag im Reither Ortsteil St. Gertraudi auf die Landesstraße. Eine Sperre wurde eingerichtet.

Symbolfoto.Bezirk Kufstein
Bezirk Kufstein

30-Jähriger bei Arbeitsunfall in Kramsach schwer verletzt

Schwere Verletzungen am Oberschenkel zog sich ein 30-Jähriger bei einem Unfall am Mittwochvormittag in Kramsach zu. Der Einheimische lud geg...

Weitere Artikel aus der Kategorie »