Letztes Update am Mo, 04.11.2019 11:48

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Mit Video

Alkoholisierter Polizist raste in Mühlbachl in Auto während Polizeikontrolle

Alle drei Unfallbeteiligten erlitten Verletzungen unbestimmten Grades. Eine 21-jährige Italienerin musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden.

An den Fahrzeugen entstand Totalschaden.

© zeitungsfoto.atAn den Fahrzeugen entstand Totalschaden.



Mühlbachl – Gerade noch in Sicherheit bringen konnten sich in der Nacht auf Montag zwei Polizeibeamte, als während einer Fahrzeugkontrolle ein alkoholisierter Lenker auf sie und das Auto zuraste. Bei dem Lenker handelte es sich um einen Polizisten, der gerade nicht im Dienst war.

Gegen 1.15 Uhr führte die Streife der Polizeiinspektion Steinach Wipptal die routinemäßige Kontrolle bei dem Fahrzeug eines 24-jährigen Irakers und einer 21-jährigen Italienerin auf der Brennerbundesstraße durch. Plötzlich raste ein 55-jähriger Einheimischer aus Richtung Matrei direkt auf die Beamten und den Wagen zu.

Polizisten konnten gerade noch ausweichen

Die Polizisten konnten sich noch mit einem Sprung zur Seite retten, bevor der Mann mit seinem Auto gegen das Heck des stehenden Fahrzeugs prallte und es gegen die Leitschiene schleuderte.

Der Iraker, die Italienerin und der 55-Jährige erlitten Verletzungen unbestimmten Grades. Da die Frau im Fahrzeug eingeklemmt war, musste sie von der Feuerwehr Matrei befreit werden. Alle drei Verletzten wurden mit der Rettung in die Klinik nach Innsbruck gebracht.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Ein Alkotest beim 55-jährigen Unfalllenker verlief positiv. Der Führerschein wurde ihm an Ort und Stelle abgenommen. Er wird vorläufig vom Amt suspendiert, wie ein Sprecher der Polizei erklärte. Gegen ihn wird außerdem ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Wie stark der Polizist alkoholisiert war, wollte die Exekutive aus Datenschutzgründen nicht mitteilen. (TT.com/APA)