Letztes Update am Sa, 09.11.2019 21:16

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bezirk Imst

Skifahrerin im Pitztal musste von Hubschrauber geborgen werden

Eine polnische Urlauberin musste am Pitztaler Gletscher vom Hubschrauber mittels Tau aus dem freien Skiraum geborgen werden, nachdem Sie es nicht mehr auf die reguläre Piste zurückgeschafft hatte.

(Symbolfoto)

© TT(Symbolfoto)



Wenns – Am Samstag gegen 13.50 Uhr wollte eine 31-jährige polnische Urlauberin mit ihrem 30-jährigen Lebensgefährten auf Snowboards und einem befreundeten Paar auf Skiern im Bereich des Hinteren Brunnenkogels auf dem Pitztaler Gletscher im freien Schiraum talwärts fahren. Dazu überstieg die Gruppe einen Absperrzaun.

Während die beiden Skifahrer nach wenigen Metern auf die Skipiste zurückfuhren, versuchte das polnische Paar einige Meter tiefer – oberhalb des dortigen Gletscherbruchs – die Rückkehr auf die reguläre Piste. Während der 30-Jährige es noch zurück schaffte, befand sich die 31-Jährige bereits im rund 40 Grad steilen Gelände und konnte nicht mehr weiterfahren. Zudem hatte sich bereits ein oberflächliches kleines Schneebrett abgelöst. Es war ihr auch aufgrund der vorherrschenden Schneebedingungen und der darunter befindlichen Eisschicht nicht mehr möglich, aufzusteigen. Sie wurde schließlich mit dem Polizeihubschrauber mittels Tau geborgen und auf der angrenzenden Piste unverletzt abgesetzt.

Im Einsatz standen zwei Pistenretter des Schigebietes Pitztaler Gletscher, ein Alpinpolizist und der Polizeihubschrauber Libelle Tirol. (TT.com)