Letztes Update am Do, 02.01.2014 21:27

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

Polizeieinsatz nach Explosion in Zirl: 15 Personen evakuiert

Nach der Explosion am Donnerstagvormittag in Zirl, bei der ein 62-Jähriger schwer verletzt wurde, mussten am Abend 15 Personen evakuiert werden. Die Polizei hatte am Unfallort „gefährlichen Stoffe“ gefunden, die entsorgt und entschärft werden mussten.

2. Jänner 2014: Bei einem Sprengstoffunfall in Zirl wurde ein 62-jähriger Mann schwer verletzt. Das sprengstoffkundige Sonderkommando (SKO) des Landeskriminalamts hat Ermittlungen aufgenommen.

© ZOOM Tirol2. Jänner 2014: Bei einem Sprengstoffunfall in Zirl wurde ein 62-jähriger Mann schwer verletzt. Das sprengstoffkundige Sonderkommando (SKO) des Landeskriminalamts hat Ermittlungen aufgenommen.



Zirl – Zu dramatischen Szenen kam es am Donnerstag in Zirl. Ein 62-jähriger Mann wurde offenbar von einem pyrotechnischen Gegenstand verletzt, er musste schwer verletzt in die Klinik gebracht werden. Doch wie es zu dem tragischen Unglück kam, das konnte die Polizei vorerst nicht klären.

Bis am Abend war völlig unklar, wie es zu dem Unfall kommen konnte. Ebenso, was da überhaupt explodiert ist. Fest steht: Der Mann wurde am rechten Bein schwer verletzt und sofort in der Klinik Innsbruck notoperiert. Die Beamten konnten den Mann deshalb bisher auch nicht zum Unfallhergang befragen. Dies soll, sofern es der Gesundheitszustand erlaubt, am Freitag oder Samstag passieren. Da es nach Informationen der Polizei auch keine weiteren Augenzeugen gibt, bleibt die Aussage des 62-Jährigen der Schlüssel zum Rätsel um die Explosion.

Der Schuh des Schwerverletzten.
Der Schuh des Schwerverletzten.
- Zoom-Tirol

Kurz nach 10.20 Uhr wurde die Leitstelle von dem Zwischenfall informiert. Während der Mann ins Krankenhaus gebracht wurde, übernahm das Landeskriminalamt mit seinen Experten die weiteren Ermittlungen. „Solche Erhebungen, speziell wenn es um die Art des explodierten Stoffes geht, dauern seine Zeit“, erklärte Polizeisprecher Stefan Eder gegenüber der Tiroler Tageszeitung. Auch die Spurensicherung war vor Ort, um den Hergang der Explosion genau rekonstruieren zu können.

Evakuierungen wegen Explosionsgefahr

Am Abend kam es noch zu einem Polizeieinsatz in Zirl. „Am Unfallort wurden einige Stoffe gefunden, diese wurden zur Polizeiinspektion Zirl gebracht. Dort bemerkte man, dass es sich um gefährliche Stoffe und möglicherweise hochexplosive Stoffe handelt“, teilte die Polizei mit. Die „gefährlichen Stoffe“ sind dann in unverbautes Gebiet gebracht und dort entsorgt oder entschärft worden. Während dieses Einsatzes wurden zwei Wohnungen, die sich im Gebäude der Polizeiinspektion befinden, und drei Häuser im direkten Umfeld geräumt, sowie 15 Personen evakuiert. Um kein Risiko einzugehen, wurden für den Transport der Behälter die Bundesstraße durch Zirl und Straßen am Weg zum Bestimmungsort gesperrt.

Woher die Stoffe kommen, ist noch offen. Am Freitag sollen weitere Ergebnisse bekannt gegeben werden. (TT.com, mw)

 Während der "Entsorgung" mussten wegen Explosionsgefahr mehrere Häuser geräumt und 15 Personen evakuiert werden.
Während der "Entsorgung" mussten wegen Explosionsgefahr mehrere Häuser geräumt und 15 Personen evakuiert werden.
- ZOOM-TIROL