Letztes Update am Mo, 28.04.2014 18:09

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

Obsteig: Sechsköpfige Familie verlor bei Großbrand das Haus

Ein Nachbar alarmierte in Obsteig die schlafenden Eltern und die vier Kinder. Ein Spendenkonto wurde eingerichtet.

Als die Feuerwehr eintraf, stand das Haus bereits im Vollbrand.

© ZOOM-TIROLAls die Feuerwehr eintraf, stand das Haus bereits im Vollbrand.



Von Thomas Hörmann

Obsteig – Ein Einfamilienhaus in Obsteig wurde in der Nacht zum Sonntag ein Raub der Flammen. Trotz Großaufgebots hatten die Feuerwehrmänner keine Chance, das Holzgebäude zu retten.

Spendenkonto:

Raiba Mieminger Plateau

IBAN: AT153627600200120667

BIC: RZTIAT22276

Es war irgendwann nach zwei Uhr, als am Balkon des Hauses das Feuer ausbrach. Ein 57-jähriger Nachbar bemerkte gegen 2.30 Uhr die Gefahr, alarmierte die Feuerwehr und riss die Hausbewohner – eine sechsköpfige Familie – aus dem Schlaf. Die Eltern und ihre vier Kinder (sieben, zehn, 13 und 16 Jahre alt) konnten sich rechtzeitig und unverletzt ins Freie retten. „Als wir am Brandort eintrafen, stand bereits der Dachstuhl in Flammen“, schildert der Obsteiger Feuerwehrkommandant und Einsatzleiter Erich Mirth. Die 150 Feuerwehrmänner aus Obsteig, Mötz, Silz, Mieming und Imst kämpften von Anfang an auf verlorenem Posten. „Beim Gebäude handelt es sich um ein Holzhaus. Als etwas Zugluft dazukam, hatten wir keine Chance mehr“, erklärt Mirth: „Die Holzbauweise ist halt bei Bränden immer ein Problem für die Einsatzkräfte.“

Als der Einsatzleiter das Kommando „Brand aus!“ geben konnte, war vom Haus nicht mehr viel übrig: „Nur noch das Gerüst steht.“ Totalschaden – die genaue Höhe ist noch unklar.

Die Eltern und die vier Kinder konnten den Rest der Nacht im Haus des Nachbarn und Retters verbringen. „Dort werden sie in nächster Zeit auch bleiben können, das Haus steht nämlich zeitweise leer“, weiß der Kommandant. Für die Brandopfer wurde ein Spendenkonto eingerichtet (siehe Infobox). Helfer versorgten die Familie bereits mit Kleidung.

Die Brandursache ist noch unklar. Polizeibeamte untersuchen jetzt, was die Feuersbrunst ausgelöst hat.

null
- ZOOM-TIROL