Letztes Update am Mo, 02.03.2015 14:09

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

Spaziergänger entdeckte Leiche in Innsbrucker Sillschlucht

Laut Obduktion deuten die Verletzungen auf ein „Sturzgeschehen“ hin. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen.

Am 1. März fand ein Spaziergänger eine skelettierte Leiche in der Innsbrucker Sillschlucht.

© Zoom TirolAm 1. März fand ein Spaziergänger eine skelettierte Leiche in der Innsbrucker Sillschlucht.



Innsbruck – Einen grausigen Fund machte am Sonntagnachmittag ein Spaziergänger in der Innsbrucker Sillschlucht. Unterhalb der Aussichtsplattform „Drachenfelsen“ nahe des Bergisel-Stadions entdeckte er eine Leiche. Da der tote Körper in unwegsamem Gelände lag, musste er mit einem Polizeihubschrauber geborgen werden. Identität der Person waren auch einen Tag danach noch unklar. Auch die Todesumstände und der -zeitpunkt sind noch unklar.

Eine Obduktion hat ergeben, dass die Verletzungen auf ein „Sturzgeschehen“ hindeuten, teilte das Landeskriminalamt Tirol mit. Die sterblichen Überreste sollen bereits teilweise skelettiert sein. Der etwa 1,70 Meter große Mann dürfte mehrere Monate an der Fundstelle gelegen sein. Es wurden keine Dokumente sichergestellt.

Ermittelt werde in alle Richtungen. Fremdverschulden sei aber derzeit auszuschließen, sagte der Leiter des Landeskriminalamtes, Walter Pupp. Die Beamten waren am Montag mit dem Sichten von Vermisstenmeldungen beschäftigt. Einen konkreten Anhaltspunkt, wer der Unbekannte gewesen sein könnte, gebe es vorerst nicht. (TT.com/APA)