Letztes Update am Mi, 18.11.2015 15:02

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Graz

Pegida-Redner Stürzenberger wegen Verhetzung verurteilt

Michael Stützenberger soll bei einem Pegida-“Spaziergang“ in Graz gegen Muslime gehetzt haben. Nun wurde er – nicht rechtskräftig – verurteilt.

Michael Stürzenberger soll bei einer Pegida-Versammlung alle Muslime als potenzielle Terroristen bezeichnet haben.

© APAMichael Stürzenberger soll bei einer Pegida-Versammlung alle Muslime als potenzielle Terroristen bezeichnet haben.



Graz – Im Grazer Straflandesgericht hat sich am Mittwoch Michael Stürzenberger, politischer Aktivist und Mitglied einer kleinen Rechts-Partei, wegen Verhetzung und Herabwürdigung religiöser Lehren verantworten müssen. Er war im Frühjahr in Graz bei einem Pegida-“Spaziergang“ als Gastredner aufgetreten und soll alle Muslime als potenzielle Terroristen bezeichnet haben.

Der 51-Jährige trat am Palmsonntag am Grazer Freiheitsplatz bei der Pediga-Veranstaltung auf. Dort soll er wörtlich gesagt haben: „Jeder Moslem ist ein potenzieller Terrorist“, warf ihm Staatsanwalt Johannes Winklhofer vor. Außerdem bezeichnete er laut Anklage den Koran als „das schlimmste Buch der Welt“.

„Ich bin unschuldig, weil ich nur Tatsachen vermittle“

Stürzenberger, der auch Vorsitzender der Kleinpartei „Die Freiheit“ ist, wehrte sich gegen die Vorwürfe: „Ich bin unschuldig, weil ich nur Tatsachen vermittle.“ Sein Ziel sei eine „intensive Aufklärung über den Islam“, betonte er. „Wir haben nichts gegen Muslime als Menschen, wir wollen auch die gemäßigten Muslime aufklären“, lautete seine Rechtfertigung. „Warum haben Sie das dann nicht so gesagt“, fragte Richterin Julia Riffl.

Der Staatsanwalt hakte ganz besonders wegen der Äußerung, alle Moslems seien potenzielle Terroristen, nach. Er konfrontierte den Angeklagten mit dem Foto einer Hinrichtung, bei der auch unter den Opfern Muslime waren. „Sind das für Sie auch Terroristen?“, fragte er und deutete auf die Leichen. „Das sind Sunniten und Schiiten, die töten sich gegenseitig“, antwortete Stürzenberger.

„Die Hingerichteten sind für Sie auch potenzielle Terroristen?“, gab der Ankläger nicht nach. „Der radikale Islam wird viel zu wenig kritisiert, auch in Österreich. Aber Sie haben von allen Moslems gesprochen. Was ich Ihnen vorwerfe, ist die Hetze, wenn Sie damals differenziert hätten, würden wir nicht hier sitzen“, betonte Winklhofer. Er habe durchaus differenziert, wollte sich der Angeklagte rechtfertigen, doch die Richterin meinte lapidar: „‘Jeder‘ ist keine Differenzierung, ‚jeder‘ ist jeder.“

Der Verteidiger warf die Frage auf, ob überhaupt 150 Personen damals am Freiheitsplatz waren, nach Angaben von Pegida waren es nämlich nur 107 bis 110. Eine „breite Öffentlichkeit“, wie es in der Anklage heißt, ist aber erst ab 150 Personen gegeben. Seiner Meinung nach würden ohne diese genauen Angaben seitens der Polizei „wesentliche Ermittlungsergebnisse“ fehlen.

Vier Monate bedingte Haft und Geldstrafe

Michael Stürzenberger wurde am Nachmittag wegen Verhetzung und Herabwürdigung religiöser Lehren zu vier Monaten bedingter Haft sowie einer Geldstrafe von 960 Euro verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, da der Deutsche um drei Tage Bedenkzeit bat und Staatsanwalt Winklhofer keine Erklärung abgab. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

(Symbolbild)Deutschland
Deutschland

17-Jähriger in deutscher Schule mit Schlagstöcken verprügelt

Drei Jugendliche drangen in einen Klassenraum ein und gingen gezielt auf den 17-Jährigen los. Die Fahndung nach den Tätern dauert an.

Symbolfoto.Gerichtssplitter
Gerichtssplitter

Vier Jahre Haft für Drahtzieher sechsköpfiger Schlepperbande

Schuldsprüche im Prozess um eine sechsköpfige Schlepperbande in Innsbruck. Die mitangeklagten fünf Rumänen kamen mit Strafen von dreieinhalb Jahren Haft abwä ...

Die Esterházystraße, der Ort der vermeintlichen Entführung. Burgenland
Burgenland

Ortswechsel einer betagten Dame: „Entführte“ tauchte in Tirol auf

Die burgenländische Polizei leitete nach der vermeintlichen Entführung einer 88-Jährigen eine internationale Großfahndung ein. Stunden später tauchte die Fra ...

 Ein Kameramann im Bereich des Schauplatzes der Entführung einer 88-Jährigen in der Esterhazy Straße in Eisenstadt am Dienstag, 22. Jänner 2018.Burgenland
Burgenland

Verschwundene in Tirol aufgetaucht: 88-Jährige fuhr freiwillig mit

Die 88-jährige Frau, deren angebliche Entführung auf offener Straße am Dienstag in Eisenstadt eine Großfahndung der Polizei ausgelöst hat, ist in Kitzbühel w ...

(Symbolbild)USA
USA

Wachkomapatientin brachte Kind zur Welt: Pfleger festgenommen

Seit Jahren liegt eine 29-Jährige im Wachkoma. Betreut wird sie in einem Pflegeheim in Arizona. Plötzlich setzen bei ihr die Wehen ein. Dass sie schwanger wa ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »