Letztes Update am Mo, 07.12.2015 12:22

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wien

100.000 in Neuer Donau gefunden: Herkunft weiterhin unklar

Bei der gefundenen Geldsumme handelt es sich um kein Falschgeld. Jedoch ist es keiner Straftat zuordenbar. Die Polizei bittet Zeugen, sich zu melden.

(Symbolbild)

© thomas boehm(Symbolbild)



Wien – Die Herkunft der in der neuen Donau in Wien-Donaustadt gefundenen Geldscheine war am Montag weiterhin unklar. Die Polizei hat das Bargeld in der Höhe von über 100.000 Euro getrocknet und im Landeskriminalamt gelagert. Die Ermittler suchen nun nach Zeugen, die etwas beobachtet haben bzw. über die Herkunft der Banknoten sagen können.

Zwei junge Männer hatten am Samstagvormittag Alarm geschlagen, dass beim Wehr 1 Geldscheine im Wasser schwimmen würden. Das Geld wurde von Polizei und Feuerwehrtaucher geborgen. Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen und festgestellt, dass es sich bei den Scheinen nicht um Falschgeld handelt. Auch wurde zeitnah keine Straftat begangen, die mit einer Geldsumme in dieser Größenordnung in Verbindung gebracht werden kann.

Die Polizei bittet um Hinweise, die das Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 01-31310 DW 33800 entgegen nimmt. Bisher hat keiner der Passanten gesehen, wer das Geld im Entlastungsgerinne versenkt hatte. (APA)




Kommentieren


Schlagworte