Letztes Update am Mo, 07.12.2015 17:40

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Justiz und Kriminalität

Cannabisplantage neben Amtssitz des niederländischen Königs

Die Polizisten fanden die riesige Plantage nur, weil sie auf der Suche nach einem Bewaffneten waren, den ein Zeuge in der Nähe des Palasts gesehen haben will.

Symbolfoto.

© Reuters/David McNewSymbolfoto.



Amsterdam – Nur einen Steinwurf vom Amtssitz des niederländischen Königs Willem-Alexander entfernt hat die Polizei in Den Haag eine verbotene Cannabisplantage entdeckt. Nach Angaben der Polizei vom Montag waren die Beamten alarmiert worden, weil ein Anrainer einen bewaffneten Mann in der Nähe des Palasts Noordeinde gesehen zu haben meinte.

Die Polizisten riegelten die am königlichen Amtssitz vorbeiführende Straße ab, stürmten ein Haus und standen vor etwa 200 Hanfpflanzen. Zwei Männer im Alter von 43 und 55 Jahren wurden festgenommen, Waffen wurden nicht gefunden. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

SymbolfotoUrteil
Urteil

Verwahrlostes Kleinkind im Kofferraum: Fünf Jahre Haft für Mutter

Ein Französin versteckte ihre Tochter fast zwei Jahre in ihrem Auto. Das Kind trug bleibende Folgeschäden davon, darunter Autismus.

(Symbolfoto)Justiz und Kriminalität
Justiz und Kriminalität

Ermittler nahmen weltweit 337 Nutzer von Kinderpornos im Darknet fest

Ermittler haben rund acht Terabyte Daten sichergestellt, darunter rund 250.000 kinderpornografische Videos. Es gab 337 Festnahmen.

Die Ermittlungen rund um den Bauernhof, wo sechs Menschen offenbar völlig isoliert gelebt haben, dauern weiter an.Niederlande
Niederlande

Familie festgehalten: Österreicher der Freiheitsberaubung verdächtigt

Ein Österreicher sperrt fünf junge Menschen und deren bettlägerigen Vater jahrelang in den Niederlanden in einem kleinen Raum ein. Der Fall gibt Ermittlern R ...

Symbolfoto.Gesundheitspolitik
Gesundheitspolitik

Rauchverbot: Gastronomen blitzen beim Verfassungsgerichtshof ab

Die Regelung greife nicht unverhältnismäßig in die rechtlich geschützten Interessen der Wirte ein, argumentiert der Verfassungsgerichtshof.

Im oberösterreichisch-tschechischen Grenzgebiet ist es Montagnachmittag zu einem Mord und einem versuchten Mord gekommen.Oberösterreich
Oberösterreich

Messerattacken in Wullowitz: Täter einvernommen, Land nimmt Bund in die Pflicht

Nach der Einvernahme des 33-jährigen Täters scheint klar, dass der Tat ein Streit um die Arbeitssituation des Mannes den Attacken vorausging. Das Land Oberös ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »