Letztes Update am Do, 10.12.2015 07:09

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA

Angreifer auf Abtreibungsklinik: Bin „Krieger im Namen der Babys“

Der 57-Jährige bekannte sich schuldig.

© ReutersDer 57-Jährige bekannte sich schuldig.



Der 57-Jährige, der in einer US-Abtreibungsklinik drei Menschen erschossen hat, hat sich im Gerichtssaal als „Krieger im Namen der Babys“ bezeichnet. Der Mann bekannte sich am Mittwoch schuldig, nachdem die Anklage 179 Punkte gegen ihn vorgebracht hatte, und stritt lautstark sowohl mit dem Gericht als auch mit seinem Verteidiger, wie mehrere US-Medien berichteten.

Allerdings will sein Anwalt die Zurechnungsfähigkeit des Mannes prüfen lassen. Durch seine Schüsse am 27. November in Colorado Springs waren auch zwölf Menschen verletzt worden. Ihm droht schlimmstenfalls die Todesstrafe. (dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

SymbolfotoUrteil
Urteil

Verwahrlostes Kleinkind im Kofferraum: Fünf Jahre Haft für Mutter

Ein Französin versteckte ihre Tochter fast zwei Jahre in ihrem Auto. Das Kind trug bleibende Folgeschäden davon, darunter Autismus.

(Symbolfoto)Justiz und Kriminalität
Justiz und Kriminalität

Ermittler nahmen weltweit 337 Nutzer von Kinderpornos im Darknet fest

Ermittler haben rund acht Terabyte Daten sichergestellt, darunter rund 250.000 kinderpornografische Videos. Es gab 337 Festnahmen.

Die Ermittlungen rund um den Bauernhof, wo sechs Menschen offenbar völlig isoliert gelebt haben, dauern weiter an.Niederlande
Niederlande

Familie festgehalten: Österreicher der Freiheitsberaubung verdächtigt

Ein Österreicher sperrt fünf junge Menschen und deren bettlägerigen Vater jahrelang in den Niederlanden in einem kleinen Raum ein. Der Fall gibt Ermittlern R ...

Symbolfoto.Gesundheitspolitik
Gesundheitspolitik

Rauchverbot: Gastronomen blitzen beim Verfassungsgerichtshof ab

Die Regelung greife nicht unverhältnismäßig in die rechtlich geschützten Interessen der Wirte ein, argumentiert der Verfassungsgerichtshof.

Im oberösterreichisch-tschechischen Grenzgebiet ist es Montagnachmittag zu einem Mord und einem versuchten Mord gekommen.Oberösterreich
Oberösterreich

Messerattacken in Wullowitz: Täter einvernommen, Land nimmt Bund in die Pflicht

Nach der Einvernahme des 33-jährigen Täters scheint klar, dass der Tat ein Streit um die Arbeitssituation des Mannes den Attacken vorausging. Das Land Oberös ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »