Letztes Update am Fr, 11.12.2015 15:11

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Terroralarm in Hannover

Nach Fußballspiel-Absage Video gepostet: Schüler unter Verdacht

Rund drei Wochen nach der Länderspiel-Absage in Hannover wegen Terroralarms hat es eine Durchsuchung bei einem jungen Mann gegeben. Seine Lehrerin soll die Polizei alarmiert haben. Doch wie konkret Planungen für einen möglichen Anschlag waren, ist immer noch unklar.

Zwei Polizisten auf der Tribüne. Nach den Terroranschlägen von Paris wurde das Spiel kurzfristig abgesagt, das bereits geöffnete Stadion wurde evakuiert.

© dpaZwei Polizisten auf der Tribüne. Nach den Terroranschlägen von Paris wurde das Spiel kurzfristig abgesagt, das bereits geöffnete Stadion wurde evakuiert.



Hannover – Nach der Absage des Fußball-Länderspiels zwischen Deutschland und den Niederlanden in Hannover wegen Terroralarms hat die Polizei die Wohnung eines jungen Mannes in der niedersächsischen Landeshauptstadt durchsucht. Der Verdacht, dass er an den Planungen für einen Terroranschlag beteiligt war, hat sich aber bislang nicht erhärten lassen. Der junge Mann wurde nach Medienberichten von den Ermittlern zwar zwischenzeitlich mitgenommen, offiziell festgenommen wurde er bei der Durchsuchung am Donnerstag aber nicht, sagte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft am Freitag.

Nach Recherchen des „Spiegel“ soll es sich um einen 19-jährigen Schüler handeln, der als Ordner im Stadion war, noch bei seiner Mutter wohnt und der wegen eines Videos aufgefallen war, das er bei Instagram gepostet hatte. Die Bundesanwaltschaft bestätigte diese Angaben nicht.

19-Jähriger war auffällig, Lehrerin gab Tipp

Der Mann stehe im Verdacht, gemeinsam mit anderen einen Anschlag auf das Spiel geplant zu haben, sagte der Sprecher der Bundesanwaltschaft. Er machte keine Aussagen dazu, ob bei der Durchsuchung etwas beschlagnahmt wurde. Auch mehr als drei Wochen nach der Absage des Länderspiels in Hannover gibt es bisher keine Klarheit darüber, wie konkret Planungen für einen möglichen Anschlag waren.

Nach dem Bericht des „Spiegel“ hatte eine Lehrerin die Ermittler auf die Spur des Jungen gebracht. Die Frau habe angegeben, der 19-Jährige habe sich zuletzt erkennbar radikalisiert und den Wunsch geäußert, nach Syrien zu reisen. Den Sicherheitsbehörden sei der junge Mann bislang nicht bekannt gewesen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Mann in Ordnerweste spricht Wortfetzen wie „pray for Rakka“

Das verdächtige, etwa zehn Sekunden lange Video soll am Abend des abgesagten Spiels im Stadion aufgenommen worden sein. Es soll einen jungen Mann in der Ordnerweste des DFB zeigen, der im bereits geräumten Stadion mehrere Sätze spricht, unter anderem Wortfetzen wie „pray for Rakka“ (Bete für Rakka) und „al-Daula al-Islamija“, die arabische Selbstbezeichnung der Terrormiliz Islamischer Staat. Das Video soll zwei Tage nach der Spielabsage auf Instagram veröffentlicht worden sein.

Am Abend des Fußballspiels waren bei den Sicherheitsbehörden konkrete Hinweise auf einen möglichen Terroranschlag auf das Länderspiel eingegangen. Demnach sollen vier Männer und eine Frau geplant haben, Sprengsätze im Stadion zu zünden. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

SymbolfotoUrteil
Urteil

Verwahrlostes Kleinkind im Kofferraum: Fünf Jahre Haft für Mutter

Ein Französin versteckte ihre Tochter fast zwei Jahre in ihrem Auto. Das Kind trug bleibende Folgeschäden davon, darunter Autismus.

(Symbolfoto)Justiz und Kriminalität
Justiz und Kriminalität

Ermittler nahmen weltweit 337 Nutzer von Kinderpornos im Darknet fest

Ermittler haben rund acht Terabyte Daten sichergestellt, darunter rund 250.000 kinderpornografische Videos. Es gab 337 Festnahmen.

Die Ermittlungen rund um den Bauernhof, wo sechs Menschen offenbar völlig isoliert gelebt haben, dauern weiter an.Niederlande
Niederlande

Familie festgehalten: Österreicher der Freiheitsberaubung verdächtigt

Ein Österreicher sperrt fünf junge Menschen und deren bettlägerigen Vater jahrelang in den Niederlanden in einem kleinen Raum ein. Der Fall gibt Ermittlern R ...

Symbolfoto.Gesundheitspolitik
Gesundheitspolitik

Rauchverbot: Gastronomen blitzen beim Verfassungsgerichtshof ab

Die Regelung greife nicht unverhältnismäßig in die rechtlich geschützten Interessen der Wirte ein, argumentiert der Verfassungsgerichtshof.

Im oberösterreichisch-tschechischen Grenzgebiet ist es Montagnachmittag zu einem Mord und einem versuchten Mord gekommen.Oberösterreich
Oberösterreich

Messerattacken in Wullowitz: Täter einvernommen, Land nimmt Bund in die Pflicht

Nach der Einvernahme des 33-jährigen Täters scheint klar, dass der Tat ein Streit um die Arbeitssituation des Mannes den Attacken vorausging. Das Land Oberös ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »