Letztes Update am Fr, 08.01.2016 15:39

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innsbruck

Toter im Schrebergarten: Mordanklage ist rechtskräftig

Der 44-jährige Beschuldigte erhob laut Staatsanwaltschaft keinen Einspruch gegen die Anklage.

Spurensicherung an der Fundstelle im Innsbrucker Schrebergarten.

© APASpurensicherung an der Fundstelle im Innsbrucker Schrebergarten.



Innsbruck - Im Fall eines im Vorjahr in seinem Schrebergarten getöteten 59-jährigen Innsbruckers ist die Mordanklage gegen den 44-jährigen Beschuldigten nunmehr rechtskräftig. Dieser habe während der entsprechenden Frist keinen Einspruch erhoben, sagte ein Sprecher der Innsbrucker Staatsanwaltschaft am Freitag. Ein Prozesstermin stand vorerst noch nicht fest.

Die Staatsanwaltschaft hatte im Dezember Anklage gegen den Mann erhoben. Die Anklagebehörde wirft dem Beschuldigten vor, sein Opfer vorsätzlich getötet zu haben, indem er ihm mehrfach einen Stein auf den Kopf geschlagen habe. Dabei habe sich der gebürtige Deutsche mit italienischer Staatsbürgerschaft zwar in einem mittelmäßigen Rauschzustand befunden, sei aber zurechnungsfähig gewesen.

Der 44-Jährige gab laut Staatsanwaltschaft an, den Innsbrucker wegen eines „sexuellen Annäherungsversuches“ erschlagen zu haben. Im Mai vorigen Jahres hatte der Mann vor der Haftrichterin ein Geständnis abgelegt, jedoch die Tötungsabsicht bestritten. (tt.com, APA)