Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 17.01.2016


Justiz und Kriminalität

Anstieg bei Selbstverteidigung



Innsbruck – Ein erhöhtes Interesse an Selbstverteidigung orten die Polizei sowie private Anbieter von Kursen: „Man hat das Gefühl, dass die Leute durch jüngste Medienberichte von Übergriffen sensibilisierter sind“, sagt Adem Dulas, der die Schule für Selbstverteidigung und Sicherheit betreibt. Dulas weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass ein erster Schritt in Richtung Selbstbehauptung sei, sich nicht in Panik versetzen zu lassen. Diese Angst strahle man nur aus: „Es gibt tagtäglich Unfälle auf der Straße, deshalb hat man auch keine Angst, in ein Auto zu steigen.“ Auch bei der Polizei melden sich vermehrt Interessenten: „Da sind vom Teenager bis zu 70-jährigen Seniorinnen alle Gruppen dabei“, erklärt Roland Schweighofer vom Landeskriminalamt Tirol. Beide Experten setzen in ihren Kursen auf Prävention, sprich das Erkennen und Vermeiden von Gefahrenmomenten. Statt zu Pfeffersprays raten sie zu Taschenalarmen. Eine Veranstaltung findet am 15. Februar (19 Uhr) im Stadtpolizeikommando Innsbruck statt. (lipi)