Letztes Update am Mo, 04.07.2016 08:18

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Grausamer Mord

Leichen eines russischen Paars auf Fidschi-Inseln angeschwemmt

Die beiden Russen lebten schon seit Jahren auf den Inseln. Sie wurden offenbar mit einer Kettensäge zerstückelt und im Meer entsorgt.

Die Leichenteile wurden in Suva angeschwemmt.

© REUTERSDie Leichenteile wurden in Suva angeschwemmt.



Suva – Grausiges Ende eines Südsee-Abenteuers: Vor drei Wochen ist ein russisches Ehepaar auf den südpazifischen Fidschi-Inseln verschwunden, nun spülte das Meer sterbliche Überreste an den Strand. Juri und Natalia S. wurden ermordet und zerstückelt, berichtete die Zeitung „Fiji Sun“ am Montag.

Ein Ermittler sagte dem Blatt, durch DNA-Abgleiche mit Hinterbliebenen des Paares in Russland hätten die sterblichen Überreste den Verschwundenen zugeordnet werden können. Ende Juni waren abgetrennte menschliche Füße am beliebten Urlauberstrand Natadola angespült worden. Sie waren in Netze eingewickelt und mit Gewichten beschwert. Dem Bericht der „Fiji Sun“ zufolge stellten die Ermittler inzwischen fest, dass auf der Farm, die das Paar auf Fidschi gemietet hatte, auch eine Kettensäge fehlt.

Den Angaben zufolge war das russische Paar 2011 auf die Fidschi-Inseln übergesiedelt, wo es eine Farm und ein Fotogeschäft betrieb. Zuletzt sollen die beiden in finanziellen Schwierigkeiten gesteckt haben. Die Polizei wollte am Montag die Suche nach weiteren Überresten mit Tauchern vor dem Strand von Natadola fortsetzen. (APA/AFP)