Letztes Update am Fr, 10.02.2017 14:31

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wien

Festnahme nach Hassposts: 16-Jähriger erzürnt über Burka-Verbot

Gegen den Festgenommenen wird auch wegen Körperverletzung ermittelt.

(Symbolfoto)

© APA/Schlager(Symbolfoto)



Wien – Der 16-jährige Tschetschene, der Donnerstagfrüh u.a. wegen Hasspostings von der Polizei festgenommen worden ist, hat sich in seiner Einvernahme geständig gezeigt. Er habe sich über das Vollverschleierungsgesetz geärgert, das das Verbot von Burka und Niqab im gesamten öffentlichen Raum bringt, hieß es vonseiten der Polizei.

Der Bursche wurde bis zum Abend einvernommen. Der 16-Jährige sah seine Postings u.a. gegen Integrationsminister Sebastian Kurz (ÖVP) nicht als Drohung an, sondern als seine Meinung, die er auf Facebook der Öffentlichkeit kund tat. Er betonte, dass sich die Behörde „nicht in die Religion einmischen“ soll.

Ermittlungen auch wegen schwerer Körperverletzung

Der Tschetschene wurde bereits in die Justizanstalt Josefstadt überstellt. Ermittelt wird aber nicht nur wegen gefährlicher Drohung, sondern auch wegen schwerer Körperverletzung, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Nina Bussek. Dabei handelt es sich nicht um den Fall eines im Netz veröffentlichten Prügelvideos, in dem einem Mädchen der Kiefer gebrochen wurde und der 16-Jährige einer der Täter sein soll. Dieser Vorfall ist bereits gerichtsanhängig. Der Bursche ist bereits einschlägig vorbestraft.

Nach der Festnahme des 16-Jährigen ist am Nachmittag von der Staatsanwaltschaft U-Haft beantragt worden, sagte Behördensprecherin Nina Bussek. Eine Entscheidung darüber wird vermutlich am Wochenende erfolgen, hieß es vonseiten des Gerichts.

Die Tat hat sich bereits im Oktober 2016 in Korneuburg ereignet, sagte Bussek. Erst jetzt konnten die Ermittler den 16-Jährigen als Verdächtigen führen. Der Fall wurde jedoch nach Wien abgetreten, weil für Jugendstrafsachen die Staatsanwaltschaft oder das Gericht des Wohnortes des Jugendlichen – somit Wien und nicht Korneuburg – zuständig ist. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Symbolfoto.Oberösterreich
Oberösterreich

95 Opfer: Urologe soll minderjährige Patienten missbraucht haben

Ein Arzt aus dem Salzkammergut sitzt seit Ende Jänner in Untersuchungshaft, weil er Dutzende minderjährige Patienten missbraucht haben soll. Die Vorwürfe wei ...

Jesolo ist bei österreichischen Urlaubern sehr beliebt.Italien
Italien

Jesolo verbietet samstäglichen Alkoholkonsum und -verkauf am Strand

„Wir wollen, dass Jugendliche begreifen, dass man mit Alkohol nicht scherzt und dass Alkoholmissbrauch Gefahren für sich und für andere Menschen bedeutet“, s ...

sommer2019
SymbolfotoNiederösterreich
Niederösterreich

14-Jähriger soll Mutter in Niederösterreich erstochen haben

Ein 14-jähriger Niederösterreicher soll seine Mutter mit einem Messer erstochen zu haben. Die Hintergründe der Tat sind derzeit noch Gegenstand von Ermittlun ...

Symbolfoto.Innsbruck
Innsbruck

Innsbrucker Arzt entführt und erpresst: Verdächtiger in Zürich gefasst

Ein Arzt will mit dem Auto aus einer Tiefgarage fahren, als ihn ein Fremder anhält, ins Fahrzeug steigt und eine Pistole zückt. Er droht ihm mit dem Umbringe ...

(Symbolfoto)Russland
Russland

Aktivistin für Lesben und Schwule in Russland getötet

Die Leiche der Menschenrechtsaktivistin Jelena Grigorjewa wurde in St. Petersburg gefunden. Der Polizei zufolge hatte Grigorjewa zuletzt mehrfach Drohungen e ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »