Letztes Update am Mo, 06.03.2017 16:24

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Skandal bei Marines

Pentagon untersucht Verbreitung von Nacktfotos von US-Soldatinnen

Die Aufnahmen sollen auf einer geheimen Facebook-Seite gezeigt worden sein. Unter den Bildern seien anzügliche Kommentare zu lesen gewesen.

Wüsteneinsatz. (Symbolfoto)

© Wüsteneinsatz. (Symbolfoto)



Washington - Die mutmaßliche Verbreitung von Nacktfotos weiblicher Armeeangehöriger sorgt bei den US-Streitkräften für Unruhe. Das Marinekorps sei "zutiefst besorgt" über entsprechende Vorwürfe, hieß es in einer Erklärung der Teilstreitkräfte vom Montag. Das Korps der Marineinfanteristen billige ein solches Verhalten nicht, welches die Moral zerstöre, Vertrauen untergrabe und Individuen herabwürdige.

Strafrechtliche sowie interne Konsequenzen

Jedem Soldaten, der ein Foto eines anderen ohne dessen Wissen geteilt habe, drohten strafrechtliche sowie interne Konsequenzen, hieß es. Auf den freizügigen Fotos sollen Medienberichten zufolge weibliche Mitglieder der Marineinfanterie sowie weitere Frauen zu sehen gewesen sein.

Die ohne das Wissen der Frauen aufgenommenen Bilder wurden demnach auf einer geheimen Facebook-Seite verbreitet, die mittlerweile aus dem Netz genommen wurde. Die Bilder sollen mit anzüglichen Kommentaren versehen gewesen sein.

Aktive und ehemalige Marines hatten Zugang

Dem Sender Fox News zufolge sollen aktive und ehemalige männliche Marineinfanteristen sowie Angehörige der US-Marine (Navy) und der britischen Marineinfanterie Zugang zu der Facebookseite gehabt haben. Wie der Sender CNN berichtete, befasst sich nun die für die Teilstreitkräfte zuständige US-Strafverfolgungsbehörde mit dem Fall.

Der Vorsitzende des Ausschusses zur Kontrolle der Armee im US-Kongress, Mac Thornberry, nannte die mutmaßlichen Vorgänge "verstörend" und "absolut inakzeptabel". (APA, AFP)