Letztes Update am Mo, 10.04.2017 06:15

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innsbruck

Innsbruck: Vergewaltigung in letzter Sekunde vereitelt

Ein 19-Jähriger griff in der Nacht auf Sonntag im Innsbrucker Stadtteil Mühlau eine 22-Jährige an. Vorbeifahrende Zeugen verständigten die Polizei. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen.

Symbolfoto.

© Thomas BöhmSymbolfoto.



Innsbruck – Im letzten Moment konnten Zeugen und die Polizei in der Nacht auf Sonntag verhindern, dass es im Innsbrucker Stadtteil Mühlau zu einer Vergewaltigung auf offener Straße kam. Es war gegen 2.25 Uhr, als ein 19-jähriger Mann aus Somalia auf dem Gehsteig im Bereich der BP-Tankstelle an der Hallerstraße eine 22-jährige Innsbruckerin ansprach. Wie die Polizei gestern mitteilte, habe er die Frau zunächst um Feuer für eine Zigarette gebeten, sei dann aber sogleich zudringlich geworden.

Schließlich kam es zum Übergriff und der 19-Jährige versuchte, die 22-Jährige zu vergewaltigen. Beim Vorbeifahren beobachteten Zeugen aus ihren Fahrzeugen den Vorfall, verständigten die Polizei und fuhren zum Ort des Geschehens zurück. Gerade einmal eine Minute nach Absetzen des Notrufes trafen die Beamten am Tatort ein, konnten der Frau zu Hilfe kommen und den Mann festnehmen. Laut Polizeiangaben wies das Opfer deutliche oberflächliche Verletzungen auf, die auf den Angriff zurückzuführen sind.

Die Befragung von drei Zeugen sowie des Opfers durch Beamte des Kriminalreferates des Stadtpolizeikommandos Innsbruck konnte gestern Nachmittag abgeschlossen werden. Die Einvernahme des 19-jährigen Somaliers dauerte bis in die Abendstunden, weil zunächst das Eintreffen eines Dolmetschers abgewartet werden musste. (np)




Schlagworte