Letztes Update am Mi, 24.05.2017 19:12

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Anschlag in Manchester

Anschlag in Manchester: Was wir derzeit wissen - und was nicht

Terror-Ermittler sind sich sicher: Der Attentäter von Manchester war Teil eines Netzwerks. Am Mittwoch gab es mehrere Festnahmen. Nun gilt erstmals seit einem Jahrzehnt in Großbritannien die höchste Terrorwarnstufe.

Ein Meer aus Blumen in Gedenken an die 22 Todesopfer und knapp 60 Verletzten.

© REUTERSEin Meer aus Blumen in Gedenken an die 22 Todesopfer und knapp 60 Verletzten.



Manchester – Nach dem Terroranschlag auf Besucher eines Popkonzerts in Manchester sucht die Polizei nach Unterstützern des Attentäters. Ein Überblick über geklärte und offene Fragen:

Was wir wissen:

DIE TAT: Nach Angaben der Polizei brachte ein männlicher Täter am Montagabend gegen 22.30 Uhr Ortszeit einen selbstgebauten Sprengsatz zur Explosion, als die Besucher nach einem Konzert die Halle verließen. Er kam dabei ums Leben.

DER TÄTER: Die Polizei identifizierte den Mann als Salman Abedi, 22 Jahre alt. Er war den britischen Sicherheitsbehörden bekannt, wie Großbritanniens Innenministerin Amber Rudd sagte. Nachbarn zufolge war die aus Libyen stammende Familie streng gläubig und in der Moschee engagiert.

DAS NETZWERK:

Die britischen Ermittler gehen inzwischen eindeutig von einer Gruppe rund um den Attentäter Salman Abedi aus. „Ich glaube, es ist ganz klar, dass es sich um ein Netzwerk handelt, dem wir nachgehen“, sagt der Polizeichef von Manchester, Ian Hopkins.

DIE VERDÄCHTIGEN: Die Polizei hat am Dienstag einen 23 Jahre alten Mann und am Mittwoch vier weitere Männer sowie eine Frau in Manchester festgenommen. Außerdem wurden nach Angaben libyscher Spezialkräfte einer der Brüder Abedis und sein Vater in Libyen festgenommen.

DIE OPFER: Laut Polizei wurden bei der Explosion mindestens 22 Menschen und der Täter getötet, unter den Opfern waren Kinder und Jugendliche. Das jüngste bekannte Todesopfer war acht Jahre alt. Mindestens 59 Menschen wurden verletzt in Krankenhäuser gebracht, viele davon lebensgefährlich. Viele weitere Opfer wurden rund um den Anschlagsort von Helfern versorgt.

DER TATORT: Die Manchester Arena ist eine Multifunktionsarena mit mehr als 21.000 Plätzen, die häufig für Konzerte genutzt wird. Am Montagabend spielte die US-Musikerin Ariane Grande dort ein Konzert ihrer „Dangerous Woman“-Tour. Die Explosion ereignete sich im Eingangsbereich der Halle.

DIE REAKTION DER POLITIK: Premierministerin Theresa May und Herausforderer Jeremy Corbyn unterbrachen den Wahlkampf für die Parlamentswahl am 8. Juni. Die konservative Partei von Premierministerin Theresa May und die Labour-Partei von Jeremy Corbyn wollen ihre landesweiten Wahlkampagnen an diesem Freitag fortsetzen. In Großbritannien gilt nun die höchste Terrorwarnstufe.

Was wir nicht wissen:

DIE OPFER: Viele Details zu den Opfern, etwa wie viele Kinder getötet und verletzt wurden, sind noch unklar.

DAS MOTIV: Warum genau der Täter das Attentat beging und ob er absichtlich das Konzert mit vielen jungen Besuchern als Ziel auswählte, ist offen.

DER IS-KONTAKT: Vieles deutet darauf hin, dass der Täter in Verbindung zur Terrormiliz IS stand. Frankreichs Innenminister Gérard Collomb nennt das unter Berufung auf britische Ermittler „erwiesen“, seine britische Amtskollegin Amber Rudd widerspricht aber. Collomb zufolge reiste Abedi vor dem Anschlag nach Libyen und wohl auch nach Syrien, in beiden Ländern ist der IS aktiv. Die Terrormiliz hatte den Täter als ihren „Soldaten“ bezeichnet. Auch Abedis Bruder soll eine Verbindung zum IS haben.

DIE VERDÄCHTIGEN: In welcher Beziehung die fünf in Manchester Festgenommenen zum Täter und zueinander standen, teilte die Polizei zunächst nicht mit.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Joaquín „El Chapo“ Guzmán.USA
USA

Drogenbaron „El Chapo“ legt Berufung gegen lebenslange Haftstrafe ein

Wenige Stunden nach dem Urteilsspruch legte der Anwalt des Drogenbarons Berufung ein. Nun muss der zuständige Richter die Entscheidung prüfen.

Die Polizei zerstörte die Pflanzen.Bezirk Reutte
Bezirk Reutte

Arbeiter entdeckten im Wald Hanfsetzlinge

Einen außergewöhnlichen Fund machten Arbeiter am Montag im Lechtal. Sie haben auf einer Waldfläche im Gemeindegebiet von Stanzach einige Han...

SymbolfotoItalien
Italien

950 Euro Strafe für einen Kaffee in Venedig

Zwei Rucksacktouristen aus Deutschland hatten sich an einer Sehenswürdigkeit in Venedig einen Kaffee auf einem Gaskocher zubereitet. Die Stadt hat sie nun mi ...

Symbolfoto.Bezirk Schwaz
Bezirk Schwaz

Straßenlaternen und Schilder in Zell am Ziller beschädigt: Polizei sucht Zeugen

Nach Zeugen, die in der Nacht auf Sonntag in Zell am Ziller unterwegs waren, sucht aktuell die Polizei. Unbekannte richteten zwischen 2 und ...

(Symbolfoto)Oberösterreich
Oberösterreich

13-Jähriger verschickte in Braunau Kinderporno an Gleichaltrige

An eine Whatsapp-Gruppe mit Gleichaltrigen soll der Jugendliche nicht nur das Kinderporno-Video sondern noch weitere Sex- und Gewaltvideos geschickt haben.

Weitere Artikel aus der Kategorie »