Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 10.06.2017


Justiz und Kriminalität

Entsetzen nach brutaler Tierquälerei

(Symbolfoto)

© iStock(Symbolfoto)



Imst – Kopfverletzungen bei einem Hund, verursacht durch eine Eisenstange. Dieser Vorfall vom Donnerstag aus Imst, die TT berichtete, löste gestern großes Entsetzen aus. Der 28-jährige Hundehalter, der dem Tier auf Grund „fehlender Unterordnung“ mehrfach auf den Kopf geschlagen haben soll, wird, wie berichtet, angezeigt. Der Hund wurde mittlerweile ins Tierheim gebracht.

Derartige Fälle häufen sich laut der Tierschutzorganisation Vier Pfoten. Laut Sprecherin Elisabeth Penz könne dies könne mehrere Ursachen haben. „Es gibt wohl auch eine verstärkte Wahrnehmung derartiger Taten in der Bevölkerung.“

Einen Teil dazu hätten die verschärften Gesetze beigetragen. „Wir würden uns wünschen, dass auch seitens der Justiz hier künftig Zeichen gesetzt werden“, sagt Penz. Über die Motive solcher Taten könne man nur speku- lieren. „Klar ist aber auch, dass es immer mehr Menschen gibt, die bei solchen Hand ngen nicht mehr wegschauen.“ (mw)




Kommentieren


Schlagworte