Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 23.06.2017


Exklusiv

Schweinskopfaffäre in Schwaz: Polizei ermittelt

Rest von Spanferkel vor türkischem Kulturverein beschäftigt das Landesamt für Verfassungsschutz und die FPÖ.

Dieses Spanferkel verspeisten Gäste des RFJ-Grillfests. Ob der Schweinskopf vor dem türkischen Kulturverein landete, prüft die Polizei.

© TT-ScreenshotDieses Spanferkel verspeisten Gäste des RFJ-Grillfests. Ob der Schweinskopf vor dem türkischen Kulturverein landete, prüft die Polizei.



Schwaz – „Unbekannte Täter warfen am 28. Mai gegen 0.10 Uhr den Kopf eines gegrillten Spanferkels auf ein Grundstück“, meldete vor etwa drei Wochen die Schwazer Polizei. Dass das erwähnte Grundstück den türkischen Kulturverein ATIB beherbergt, verlieh dem Fall Brisanz – das Landesamt für Verfassungsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

Szenenwechsel: Wenige Stunden vor der „Sauerei“ lud die Schwazer Ortsgruppe des Rings Freiheitlicher Jugend (RFJ) in der Knappenstadt zum Gartenfest. Ein Fest, das am 27. Mai um 15.27 Uhr auch im sozialen Netzwerk Facebook dokumentiert wurde. Die Fotos zeigen nicht nur eine fröhliche Runde, sondern auch ein gegrilltes Spanferkel, das in Alufolie eingewickelt ist. „Ramadan mit dem RFJ Schwaz“, lautet der zynische Kommentar über der Fotogalerie, der auf den Beginn der muslimischen Fastenzeit am Tag zuvor Bezug nahm. Diese Bezeichnung wurde zwischenzeitlich offensichtlich auf Veranlassung der Landes-FPÖ gelöscht und in „Spanferkelessen mit dem RFJ Schwaz“ geändert.

Zweimal Schwaz, zweimal Spanferkel, dazu die Ramadan-Verunglimpfung: Diese Parallelen sind auch dem Landesamt für Verfassungsschutz nicht verborgen geblieben. Wie inzwischen durchgesickert ist, interessieren sich die Ermittler nicht nur für das Gartenfest und die Teilnehmer, sondern auch dafür, was danach mit den Überresten des Spanferkelessens geschah. Dem Vernehmen nach gilt der Fall bereits als geklärt, zwei Verdächtige sollen ausgeforscht worden sein. Ob sie im Zusammenhang mit dem RFJ-Grillnachmittag stehen und den Kopf des Spanferkels auf dem Grundstück der türkischen Kulturvereins entsorgt haben, ist noch unklar.

In der FP-Jugendorganisation soll es jedoch brodeln. In der Partei war das Grillfest ebenfalls bereits Thema. FPÖ-Landesparteisekretär Christofer Ranzmaier, der u. a. mit Frauenvorsitzender Evelyn Achhorner am Grillfest teilgenommen hat, bestätigt das gegenüber der TT. Aber: „Bisher ist uns nicht bekannt, dass Gäste des Spanferkelessens etwas mit der Sache zu tun haben. Ich habe extra nachgefragt, weil ich ja anfangs dabei war.“ Nachsatz: Sollten sich jedoch Verbindungen zum Ring Freiheitlicher Jugend und zur Grillfeier herausstellen, „wird es entsprechende Konsequenzen geben“, macht Parteisekretär und Landtagskandidat Ranzmaier klar. Ermittelt wird u. a. wegen der Herabwürdigung religiöser Symbole.

Bedeckt hält sich FPÖ-Chef Markus Abwerzger. Seit Tagen ist er allerdings alarmiert, wie es heißt. Auch wegen des mittlerweile gelöschten Facebook-Eintrags. „Zu dieser Geschichte gibt es von mir derzeit keine Stellungnahme, sie betrifft auch nicht direkt die FPÖ.“ (tom, pn)




Kommentieren


Schlagworte